Dienstag, 16. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 662420

Silk Way Rallye 2017 - Etappe 3: Ufa - Qostanai

München, (lifePR) - .
- Bryce Menzies (USA) fährt nach Rang zwölf auf der dritten Etappe weiterhin in den Top-5 des Gesamtklassements.
- Yazeed Al Rajhi meldet sich mit einer entschlossenen Fahrt zurück und wird Fünfter.

Das amerikanische Duo Bryce Menzies und Beifahrer Peter Mortensen hat sich in den Top-5 des Gesamtklassements behauptet, nachdem es die dritte Etappe bei der Silk Way Rallye 2017 auf dem zwölften Platz der Tageswertung beenden konnte. Der #105 MINI John Cooper Works Rally arbeitete auf dem erneut tückischen Terrain und rutschigen Gras einmal mehr wie ein Uhrwerk, doch ein Reifenschaden kostete trotz eines recht schnellen Reifenwechsels Zeit. Nach dem heutigen Renntag belegen die Silk-Way-Rallye-Newcomer den vierten Rang des Gesamtklassements.

Auf der dritten Etappe bekamen es die Teilnehmer wie bereits am Vortag mit tiefen Löchern und einer durch dichte Vegetation eingeschränkten Sicht zu tun. Heute absolvierten die Crews die letzten Rennkilometer in Russland und überquerten die Grenze nach Kasachstan. Zielort war Qostanai. Von dort wird das Feld am Dienstag in die vierte Etappe starten.

Mortensen: „Die ersten 100 Kilometer dieser Etappe liefen gut. Danach war die Navigation sehr schwierig, und in dem hohen Gras war es nicht einfach, die Spuren zu sehen. Etwa bei Kilometer 250 hatten wir hinten rechts einen Reifenschaden, aber wir konnten das Rad recht schnell wechseln. Zudem hatten wir es heute auf unserem Weg mit zahlreichen tiefen Löchern und einigen abfallenden Hängen zu tun. Insgesamt konnten wir auf dieser Etappe viel lernen.“

Yazeed Al Rajhi (KSA) und Tom Colsoul (BEL) setzten alles daran, nach der schwierigen zweiten Etappe wieder Boden gut zu machen. Nach ihrem unglücklichen Zwischenfall hatten sie auch noch eine massive Zeitstrafe kassiert und waren aus den Top-5 auf den 41. Gesamtrang zurückgefallen.

Am Montag hatte die Crew des #101 MINI John Cooper Works Rally die passende Antwort parat und belegte den fünften Platz im Tagesklassement. Trotz des großen Zeitrückstands, den er aufholen muss, ist Al Rajhi entschlossen zu zeigen, wie konkurrenzfähig er und der MINI John Cooper Works Rally sind. Als Resultat ist er bei der Jagd nach Topzeiten mitten im Geschehen.

Die vierte Etappe startet im kasachischen Qostanai und führt über 908,8 Kilometer noch neuen und unbekannten Terrains nach Astana. 373,22 Kilometer werden auf Zeit gefahren.
  

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erste offizielle Deutsche Meisterschaft im Indoor Skydiving findet 2018 in Bottrop statt

, Sport, Indoor Skydiving Bottrop GmbH

Große Freude in Bottrop - die Indoor Skydiving-Anlage im Ruhrgebiet wird die erste offizielle Deutsche Meisterschaft im Auftrag des Deutschen...

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Deutschen Leichtathletik-Verband

, Sport, PM-International AG

Die in 2017 gestartete Kooperation zwischen der PM-International AG und dem Deutschen Leichtathletik-Verband DLV bleibt auch 2018 auf Erfolgskurs....

Innovativ und begeisternd: die Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE

, Sport, BMW AG

Die Fahrer des neuen BMW M8 GTE können sich im Verlauf der Motorsport-Saison 2018 auf einen Verbündeten verlassen, der gerade bei 24-Stunden-Rennen...

Disclaimer