Sonntag, 18. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 677030

Nach der ersten Regel haben Mädchen ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel

Köln, (lifePR) - Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass es sinnvoll sein könnte, bei Mädchen etwa drei Jahre nach der ersten Regel das Blut auf Eisenmangel hin zu untersuchen, d.h. mit etwa 16 Jahren - beispielsweise im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung J2. Denn sie haben ein erhöhtes Risiko für einen Eisenmangel und können in der Folge eine Blutarmut (Anämie) entwickeln – insbesondere, wenn sie starke Monatsblutungen haben. „Unkonzentriertheit, abfallende Schulleistung, Tagesschläfrigkeit, Blässe, Appetitlosigkeit, brüchige Fingernägel und Haare, eingerissene Mundwinkel und spröde Lippen sowie unruhige Beine bzw. Restless-Leg-Syndrom können eine Folge von Eisenmangel sein“, erklärt Dr. Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Auch häufige Infekte können mit einem Eisenmangel verbunden sein.

“Ob Eisenmangel vorliegt, kann der Kinder- und Jugendarzt mit einer Blutuntersuchung erkennen. Eine Ernährungsumstellung und bei Bedarf auch Nahrungsergänzungsmittel helfen dann, wieder einen Vorrat im Körper aufzubauen“, empfiehlt Dr. Kahl. Eisen ist u.a. in Fleisch, grünem Blattgemüse, Roter Beete, Kresse, Fisch, Eiern, Vollkorngetreideprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten. Übergewichtige und Heranwachsende mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn haben ebenso ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel.

Weitere aktuelle Informationen rund um das Thema "Kindergesundheit" finden Sie auf der Internetseite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Quelle:

von Haehling, S- et al.: Eisenmangel. Internist 58, 627 (2017)
DOI 10.1007/s00108-017-0242-z

Sekhar, D. K. et al.: Association between menarche and iron defiency in non-anemic young women.
PLoS One. 2017 12 (5), e0177183 (2017).
DOI 10.1371/journal.pone.0177183
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0177183

Objective screening of iron deficiency and anemia in young women. Penn State College of Medicine
News, July 13, 2017.
https://pennstatehealthnews.org/2017/07/objective-screening-of-iron-deficiency-and-anemia-in-young-women/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:%20penn-state-college-of-medicine%20(Penn%20State%20College%20of%20Medicine)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bioforschung an der TH Wildau vs. Ausbreitung von Tropenkrankheit

, Gesundheit & Medizin, Technische Hochschule Wildau [FH]

Biowissenschaften gehören zu den Kernbereichen der akademischen Lehre und Forschung an der Technischen Hochschule Wildau. Dies bestätigte gerade...

Therapiemöglichkeiten bei Mundhöhlenkrebs

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) und die Krankenkasse Novitas BKK bieten am 22. Februar um 17 Uhr ein kostenloses Arzt-Patienten-Seminar...

DMSG-Bundesverband: MS-Patienten dürfen nicht die Leidtragenden von Kostenüberlegungen sein

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

„Als Patientenorganisatio­n geht es der DMSG in erster Linie darum, dass alle MS Erkrankten am therapeutischen Fortschritt teilhaben können....

Disclaimer