Samstag, 25. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69000

Kreativraum Weimar

Bauhaus-Studenten der Fakultäten Gestaltung, Medien und Architektur präsentieren in der Bonner Galerie E105 Arbeiten zum Thema Gesamtkunstwerk

(lifePR) (Weimar, ) Was die Stadt Weimar speziell ausmacht ist - schon immer - ihre herausragende Geschichte und zugleich ihre Provinzialität. So ist das kulturelle Leben Weimars heute genauso wie in der Vergangenheit von Wahl-Weimarern geprägt. Dabei stehen sich der Weltruf des Bauhauses bzw. der deutschen Klassik und die scheinbare Abgeschiedenheit von Moden und Trends - also der Mikrokosmos einer Kleinstadt - gegenüber. Diese Kombination aus kultureller Vielfalt und Abgeschiedenheit zieht viele Kulturschaffende nach Weimar. Einer der größten Vorteile Weimars sind die kurzen Distanzen zwischen den in verschiedenen kreativen Bereichen tätigen Menschen, Bibliotheken, Kulturbetrieben und Werkstätten.

Die Ausstellung "GKWa" zeigt einen Querschnitt studentischer Arbeiten und versucht einen Einblick in das kreative Geschehen im Kleinstadtdschungel dieser wundersamen Stadt zu bringen. Neben der Rietveld Akademie Amsterdam war die Bauhaus-Universität Weimar eingeladen, sich in der Galerie E105 in Bonn zum Thema "Gesamtkunstwerk" zu präsentieren. Als Auftakt veranstalteten Lisa Dinges, Philipp Böhm und Philipp Schöpfer (Studenten an der Fakultät Gestaltung) mit Unterstützung durch den holländischen Designer Tjeerd Veenhoven einen offenen Workshop zum Thema. Die im Workshop entwickelten Arbeiten sind noch bis zum 31. Oktober in Bonn zu sehen.

Vor Ort wurde eine ungewöhnliche Ausstellungsarchitektur in Form einer mit Luft gefüllten Blase realisiert. Durch visuelle und akustische Abschirmung der Besucher vermittelt diese das Eintauchen in den Kreativraum Weimar. Durch Druckauf- und abbau verändert die Hülle gleichzeitig ihre Struktur und Form, Zeichen von Lebendigkeit und Wandel in Weimar. Hierfür wurden 300qm Stoff zu einer mehr als raumgroßen Blase verarbeitet, diese schmiegt sich über die darunterliegende Infrastruktur und trennt sie von den Besuchern und Ausstellungsstücken. Realisiert wurde die Ausstellung mit Unterstützung der Fakultät Gestaltung, Prof. Gerrit Babtist und Kathi Stertzig. Zu sehen sind Arbeiten von Studierenden der Fakultäten Gestaltung, Medien und Architektur, in dieser Mischung wird die Ausstellung im Rahmen des Bauhaus-Jubiläumsjahres 2009 auch in Weimar zu sehen sein.

Zeit: bis 31. Oktober
Ort: Galerie E105, Halle für Kunst und Design, Endenicher Straße 105, 53115 Bonn, www.e105.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Herr der Ringe

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Fünf Keulen über 53 Minuten durch die Luft wirbeln —bisher gibt es nur einen Menschen auf der Welt, der das geschafft hat. Der Regensburger Thomas...

Kulturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Disclaimer