Sonntag, 18. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 601949

AvD lehnt Pläne für verfrühten Führerschein-Umtausch ab

Frankfurt am Main, (lifePR) - .


Länderkammer will am Freitag über vorgezogene Einführung der Scheckkarte entscheiden
Bürger verlieren bis zu 7 Jahre Gültigkeitsdauer
Angebliche Entlastung der Ämter verdeckt Datensammlung


Inhaber bisheriger Führerscheine haben nach dem Gesetz bis 2033 Zeit, auf den aktuellen Führerschein im Kreditkartenformat zu wechseln. Nun wollen die Bundesländer das Verfallsdatum für gültige Alt-Führerscheine willkürlich verkürzen und den Umtausch so vorziehen, dass er bereits 2024, also in rund 8 Jahren, abgeschlossen ist. Der Verkehrsausschuss des Bundesrats hat eine entsprechende Empfehlung für die Sitzung der Länderkammer am Freitag ausgesprochen. Die geplanten Regelungen zum "vorgezogenen Führerscheinumtausch" seien notwendig, um die Behörden zu entlasten, heißt in der Empfehlung. Es gehe um eine Entzerrung, mit der die Behörden die Vielzahl der künftigen Anträge besser bewältigen könnten.

Der AvD vermutet, dass es vorrangig darum geht, neuen Sicherheitserfordernissen zu genügen und alte Führerscheine mit langer Gültigkeitsdauer aus dem Verkehr zu ziehen. Dabei könnten neue Daten eingefügt werden, die Kontrollen einfacher machen und sogar in einem Zusatzfeld für den Inhaber nachteilige Informationen hinterlegt werden.

Nach AvD-Ansicht hat die derzeitig gültige Regelung einen gesetzlichen Bestandsschutz, der nicht willkürlich aufgehoben werden darf. Schon heute kann jeder Bürger, der möchte, seinen Führerschein gegen das neue Dokument eintauschen - ein Appell an die Freiwilligkeit würde genügen. Dabei ist vor allem zu bedauern, dass Inhaber roter und grauer Führerscheine vorzeitig auf eigene Kosten sich ein neues Exemplar ausstellen lassen müssen.

Der AvD lehnt deshalb den Versuch zu einer Neuregelung der gültigen Bestimmungen für den Führerschein ab, nach der abgestuft nach Geburtsjahrgängen bis 2024 die rund 15 Millionen alter Führerscheine ausgewechselt werden sollen.

Die rund 30 Millionen Führerscheine, die ab 1999 ausgestellt wurden, können dann abgestuft je nach Ausstellungsjahr bis 2033 ersetzt werden.

Der 1899 als Deutscher Automobilclub DAC gegründete AvD ist als traditionsreichster Automobilclub hierzulande Mitbegründer des Weltverbandes FIA (seit 1904) und von Anbeginn maßgeblich für Verkehrssicherheit, Tourismus und Sport engagiert. Er vertritt die Belange von 1,4 Millionen Mitgliedern und Kunden in allen Bereichen der Mobilität. Der AvD – Pannenhilfe überall!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: "Modernster Service an Autobahnen"

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat erstmals freies WLAN auf unbewirtschafteten Autobahnparkplätzen freigeschaltet....

TÜV SÜD - damit bei Reifen alles rund läuft

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Mit einem ganzen Bündel von Dienstleistungen für die Reifenindustrie präsentiert sich TÜV SÜD auf der Messe Tire Technology Expo 2018 vom 20....

Eine Realisierung der Vision Zero: Nicht ohne Fahrschulen möglich

, Mobile & Verkehr, MOVING International Road Safety Association e. V

Aus Sicht von MOVING sind in dem neuen Koalitionsvertrag insbesondere folgende vereinbarte Zielsetzungen im Abschnitt der Verkehrspolitik zu...

Disclaimer