Freitag, 17. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667246

AOK-Reiseblog, Folge 7: Welche Änderungen sind für Hochrisiko-Medizinprodukte nötig?

Berlin, (lifePR) - Fast fünf Jahre hat es am Ende gedauert, bis die neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in trockenen Tüchern war. Skandale wie die um minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen so in Zukunft vermieden werden. Strengere Regeln bei den Hochrisikomedizinprodukten seien längst überfällig gewesen, findet die AOK. Einige der jetzt beschlossenen Regelungen seien ein Schritt zu mehr Patientensicherheit. Wo es aber immer noch erheblich hakt, erklärt Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven.

Das Videostatement auf www.gesunde-wahl.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MBST-Therapie unterstützt Heilungsprozess bei Philipp Weber

, Gesundheit & Medizin, MedTec Medizintechnik GmbH

Der letztjährige Torschützenkönig der Handballbundesliga Philipp Weber muss aktuell wegen einer Fraktur mit Bänderverletzung im Fuß pausieren....

Cymedics erneut mit Spitzentechnologie auf der MEDICA 2017

, Gesundheit & Medizin, cymedics GmbH & Co. KG

cymedics, führender Ausstatter für das nicht-invasive Beautyinstitut in den Bereichen Kryolipolyse, Biokybernetik, Laser, Ultraschall und Radiofrequenz...

Schluss mit der Herbstmüdigkeit

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Müde, missmutig, antriebslos: Jedes Jahr im Herbst, wenn es früher dunkel und deutlich kühler wird, haben viele Menschen mit diesen Phänomenen...

Disclaimer