Mittwoch, 23. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 667246

AOK-Reiseblog, Folge 7: Welche Änderungen sind für Hochrisiko-Medizinprodukte nötig?

Berlin, (lifePR) - Fast fünf Jahre hat es am Ende gedauert, bis die neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in trockenen Tüchern war. Skandale wie die um minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen so in Zukunft vermieden werden. Strengere Regeln bei den Hochrisikomedizinprodukten seien längst überfällig gewesen, findet die AOK. Einige der jetzt beschlossenen Regelungen seien ein Schritt zu mehr Patientensicherheit. Wo es aber immer noch erheblich hakt, erklärt Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven.

Das Videostatement auf www.gesunde-wahl.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Darmkrebs-Früherkennung bei familiärem Risiko: Nutzen für unter 55-Jährige weiter unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Gesetzlich Versicherte im Alter von 50 bis 54 Jahren haben jährlich Anspruch auf einen immunologischen Stuhltest (Okkultbluttest) und bei auffälligem...

Kindertagesbetreuung auf dem Christophsbad-Gelände beschlossen

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

„Seit vielen Jahren verhandeln wir, nun sind Kita und Kindergarten auf dem Christophsbad-Gelände beschlossene Sache“, freut sich Geschäftsführer...

Bencard Allergie GmbH gibt positive Top-Line-Ergebnisse der klinischen Phase-II-Studie PQGrass205 zur Dosisfindung bekannt

, Gesundheit & Medizin, Bencard Allergie GmbH

Primärer Endpunkt mit hoher statistischer Signifikanz erreicht: Dosis-Wirkungs-Beziehung ermittelt Dosis für Phase-III-Studie identifiziert Das...

Disclaimer