Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667246

AOK-Reiseblog, Folge 7: Welche Änderungen sind für Hochrisiko-Medizinprodukte nötig?

Berlin, (lifePR) - Fast fünf Jahre hat es am Ende gedauert, bis die neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in trockenen Tüchern war. Skandale wie die um minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen so in Zukunft vermieden werden. Strengere Regeln bei den Hochrisikomedizinprodukten seien längst überfällig gewesen, findet die AOK. Einige der jetzt beschlossenen Regelungen seien ein Schritt zu mehr Patientensicherheit. Wo es aber immer noch erheblich hakt, erklärt Olaf Woggan, Vorstandsvorsitzender der AOK Bremen/Bremerhaven.

Das Videostatement auf www.gesunde-wahl.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

AMNOG paradox: Fast ein Drittel der AMNOG-Arzneimittel für Deutschland verloren

, Gesundheit & Medizin, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Fast ein Drittel der AMNOG-pflichtigen Arzneimittel sind in Deutschland nicht oder nicht mehr verfügbar. Bei AMNOG-Arzneimitteln mit hohem Zusatznutzen...

Maly-Meditation® bei der BKK ProVita

, Gesundheit & Medizin, BKK ProVita

Ab 26. September 2017 finden bei der BKK ProVita wieder regelmäßig Meditationsabende mit Wolfgang Maly statt. An jedem zweiten Dienstag besteht...

Prof. Dr. Dhom vom Focus erneut als Top-Zahnarzt für Implantologie benannt

, Gesundheit & Medizin, Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH

Die Ärzteliste des FOCUS hilft Patienten seit 1993 mit neutralen, zuverlässigen Informationen bei der Suche nach einem kompetenten Arzt oder...

Disclaimer