Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 160540

Aktionstag für Ausbildung am 11. Mai

Was tun, wenn Anspruch und Realität auseinander driften?

Chemnitz, (lifePR) - Am 11. Mai ist bundesweit Tag des Ausbildungsplatzes. Die Arbeitsagentur Chemnitz nutzt den Aktionstag traditionell, um mit den Betrieben der Region den Bedarf an Nachwuchs zu besprechen. Dieses Jahr steht allerdings nicht der Appell für mehr Ausbildung im Vordergrund. Mit maßgeschneiderten Angeboten wollen Berufsberater und Vermittler Jugendliche mit weniger guten Leistungen in Betrieben unterbringen, die ihre Lehrstellen nicht besetzen können. Die Angebote reichen von Nachhilfe in der Berufsschule bis hin zu finanzierten Praktika zum Kennenlernen. Auch einen speziellen Vermittlungsservice wird es geben.

Geschäftsführer Jens Burow erklärt die neue Ausrichtung des Aktionstages:

"Wir werden mit den Unternehmern über Jugendliche sprechen, die nicht mit den besten Voraussetzungen in die Bewerbungsrunde gestartet sind. 1.300 Lehrstellen sind noch frei. Es wäre fatal für die Region, wenn ein Großteil dieser Plätze unbesetzt bleibt, weil Anspruch und Realität auseinander driften. Zusätzlich bieten wir am Aktionstag für alle jungen Leute, die sich noch auf der Suche befinden, einen Vermittlungsservice an. Bereits im letzten Jahr haben wir begonnen unsere Strategie zu ändern. Es kommt nicht mehr darauf an, so viele Lehrstellen wie möglich zu werben. Ausbildungsplatz und Bewerber müssen besser zueinander finden. Das Angebot in unserer Region ist sehr gut. Meine Mitarbeiter nehmen deshalb Bewerbungsmappen, Profile und Besonderheiten der Mädchen und Jungen mit in die Betriebe und besprechen am Tisch des Chefs die Potenziale der Jugendlichen."

Die Bewerberzahlen für betriebliche Ausbildung sind deutlich zurückgegangen. Noch vor fünf Jahren bemühten sich um diese Zeit knapp 5.000 Bewerber aus dem Agenturbezirk Chemnitz um einen betrieblichen Ausbildungsplatz. 2010 sind es gerade noch 2.022. Ende April hat bereits jeder Dritte mitgeteilt, dass die Ausbildungsplatzsuche erfolgreich war.

Der Tag des Ausbildungsplatzes ist aber auch ein Appell, freie Ausbildungsplätze an die Arbeitsagentur zu melden. Jens Burow betont die Bedeutung der Berufsausbildung für die Wirtschaft: "Der Fachkräftebedarf ist nach wie vor eins der Topthemen. Für Unternehmen ist Ausbildung im eigenen Betrieb deshalb die beste Vorsorge, um qualifiziertes Personal zu sichern."

Vermittlungsservice für Jugendliche:

Alle Mädchen und Jungen, die sich über berufliche Alternativen, freie Lehrstellen und die finanziellen Hilfen der Berufsberatung informieren möchten, sind am 11. Mai 2010 herzlich ins Berufsinformationszentrum der Chemnitzer Arbeitsagentur, Heinrich-Lorenz-Str. 20, eingeladen. In der Zeit von 10 - 16 Uhr wird beraten, informiert und vermittelt.

Wer am 11. Mai nicht kommen kann, aber Hilfe braucht, bekommt unter +49 (1801) 555 111* einen persönlichen Gesprächstermin.

Vermittlungsservice für Arbeitgeber:

Freie Ausbildungsstellen können jederzeit telefonisch beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Chemnitz und der ARGEn Chemnitz, Freiberg und Mittweida unter den bekannten Durchwahlnummern der Vermittler oder unter der Hotline +49 (1801) 66 44 66* gemeldet werden.

*Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreis max. 42 ct/min

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

U3 für den Emys-Nachwuchs im SEA LIFE Speyer

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Das Zuchtprojekt des SEA LIFE Speyer und des NABU Rheinland-Pfalz, um Europäische Sumpfschildkröten (Emys) nachzuzüchten verzeichnet beeindruckende...

Wie wollen wir Familie leben?

, Familie & Kind, SCM Bundes-Verlag gGmbH

Nachdem im Herbst 1992 die erste Ausgabe des Magazins Family erschien, veröffentlicht das Familienmagazin nun zum 25-jährigen Jubiläum eine eigene...

Bessere Unterstützung für pflegende Kinder und Jugendliche

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bei ihrem Besuch in der Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Berlin-Stadtmitte e.V. informierte sich Familienministe­rin Dr. Katarina...

Disclaimer