Auch Tierbetreuung haushaltsnahe Dienstleistung

(lifePR) ( Stuttgart, )
Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen werden vom Staat gefördert, indem auf Antrag die Einkommensteuer ermäßigt wird. Zu den vielen denkbaren Dienstleistungen soll nach Auffassung des Finanzgerichts Düsseldorf auch die Betreuung eines Haustiers gehören. Nach Angaben der Wüstenrot Bausparkasse AG, einer Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, hat das Gericht mit Urteil vom 04.02.2015 (Az.: 15 K 1779/14 E) so entschieden.

Die Kläger hatten während ihrer Abwesenheit eine Hauskatze in ihrer Wohnung betreuen lassen und dafür in dem Jahr über 300 Euro bezahlt. Tätigkeiten wie die Reinigung des Katzenklos, die Versorgung der Katze mit Futter und Wasser und die sonstigen Beschäftigungen des Tieres fallen nach Ansicht des Gerichtes regelmäßig an und würden grundsätzlich durch den Halter und dessen Familienangehörigen erledigt. Sie gehörten somit zur Hauswirtschaft des Halters. Das Urteil steht allerdings im Widerspruch zur Verwaltungsauffassung. Daher hat das Finanzgericht Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.