Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 916302

World Vision Deutschland e.V. Am Zollstock 2 - 4 61381 Friedrichsdorf, Deutschland http://www.worldvision.de
Ansprechpartner:in World Vision-Pressestelle +49 6172 763151

Durch Krisen bedroht: Bildung von Kindern besser schützen

UN-Bildungsgipfel: World Vision drängt auf Zusagen für Zusammenarbeit

(lifePR) (Berlin, )
Die Bildung von Kindern ist weltweit durch die Zunahme von Krisen bedroht und wird trotzdem bei Hilfsprogrammen zur Bewältigung von Krisen bisher wenig berücksichtigt. Diese globale Herausforderung muss nach Ansicht der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision ganz oben auf die Agenda des heute in New York beginnenden UN-Bildungsgipfels „Transforming Education“ stehen. Staats -und Regierungschefs kommen dort bis 19. September mit Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, um sich auf Lösungen für den aktuellen Bildungsnotstand und Wege zu einer zukunftsfähigen Bildung für alle zu verständigen.  

„Krisen unterbrechen Lernmöglichkeiten für Kinder oft nicht nur kurzfristig, sondern schwächen vor allem in ärmeren Ländern längerfristig die Möglichkeiten Armutszyklen zu durchbrechen. Wenn die Schwungkraft der vergangenen Jahre zur Verbesserung des Zugangs zu Bildung und ihrer Qualität nicht beibehalten oder beschleunigt wird, wird die nächste Generation mit ungeahnten Auswirkungen konfrontiert“, erklärt Gabriela Degen, Fachreferentin für Bildung bei World Vision Deutschland. „Den betroffenen Kindern wird das Recht, ihre Talente zu entwickeln und die Mitgestaltung ihrer Gesellschaft verweigert.“  

Viele Länder können Aufholprogramme nicht allein finanzieren 

Vielen Regierungen sei offenbar auch nicht bewusst, welchen wichtigen Beitrag Schulen, Lehrkräfte und Eltern gemeinsam leisten, um eine Krisensituation zu stabilisieren. So wurden nur drei Prozent der Mittel für Hilfsprogramme nach Ausbruch der COVID-19 Pandemie für Bildung bereitgestellt. 2021 flossen auch nur 2,9 Prozent der internationalen humanitären Hilfe in Bildungsprogramme – statt der angestrebten 4 Prozent – obwohl viele Länder die notwendigen Aufholhilfen für Kinder, die keinen Zugang zu digitalem Unterricht haben, nicht allein finanzieren können.  

Die Lektionen aus der Pandemie, aber auch aus klimabedingten Naturkatastrophen und Konflikten dürften nicht ignoriert werden, fordert World Vision gemeinsam mit anderen Organisationen in einem Appell an den Bildungsgipfel. Frieden, nachhaltige Entwicklung und die Wahrung der Menschenrechte könnten nur durch hochwertige Bildung und gute Voraussetzungen für lebenslanges Lernen erreicht werden. Vom Gipfeltreffen erwarten die beteiligten Organisationen vor allem drei Ergebnisse:  1. Der Schutz des Rechts auf Bildung sollte in alle Nothilfemaßnahmen einbezogen und   Krisenvorsorge in Bildungspläne integriert werden. So können sich Nothilfe und Bildungssektor gegenseitig stärken. 2. Auf die Bedürfnisse eines Kindes nach Bildung, Ernährung, Gesundheit und Sicherheit in einer Krise muss durch eine enge Abstimmung zwischen den Sektoren eingegangen werden. 3. Budgets für Bildung müssen durch internationale Vereinbarungen stabilisiert bzw. möglichst auf 20 Prozent der Staatshaushalte erhöht und in Krisen abgesichert werden.  

World Vision drängt beim UN-Gipfeltreffen auf konkrete Zusagen der Staats -und Regierungschefs, auch bei Partnerschaften sowie Mitbestimmungsrechten von Kindern und Jugendlichen.  Die Organisation stellt in Veranstaltungen vor Ort auch erfolgversprechende Ansätze vor, die bereits in Partnerländern umgesetzt werden, darunter ein „Catch-Up“- Programm für Kinder mit besonders großen Lernverlusten.  In dem Projekt wird Mädchen und Jungen zwischen 6 und 9 Jahren gute Lese- und Rechenfähigkeit vermittelt und bewusst auf eine Zusammenarbeit zwischen Schulen und Gemeinden gesetzt.  

World Vision setzt weltweit zahlreiche Hilfsprojekte im Bereich Bildung, auch in Krisenkontexten, um. In Simbabwe erreicht die Organisation z.B. mehr als 200,000 Kinder, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer in einem Projekt zur Katastrophenvorsorge in Schulen. Das Projekt wird von der Europäischen Union und Aktion Deutschland Hilft gefördert. „Wir hoffen, dass die historische Chance des Gipfeltreffens genutzt wird, um dort zu investieren, wo die Grundlagen für eine Welt mit weniger Krisen gelegt werden“, so Gabriela Degen. 

Hinweise für Redaktionen:  Informationen zum UN-Gipfel „Transforming Education“, der auch auf UN-Web übertragen wird, finden Sie hier: https://www.un.org/en/transforming-education-summit/

Weitere Beiträge von World Vision zum Thema finden Sie hier: 

https://www.wvi.org/publications/education/transforming-education-protect-childrens-rights-emergencies-and-crises 

https://www.wvi.org/stories/education/towards-whole-child-approach-education-emergencies-and-crises 

https://www.worldvision.de/aktuell/2022/08/bildung-unter-beschuss 

https://www.wvi.org/publications/report/cambodia/catch-learning-report-addressing-covid-19-learning-crisis-cambodia 

https://www.wvi.org/education/international-literacy-day 

https://www.wvi.org/stories/world-vision-european-union/changing-course-transforming-education 

Nähere Informationen zu den von World Vision mitgestalteten Events und Beiträgen beim UN-Bildungsgipfel erhalten Sie bei der Pressestelle.  

Website Promotion

Website Promotion

World Vision Deutschland e.V.

World Vision ist eine unabhängige christliche Kinderhilfsorganisation mit über 70 Jahren Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Nothilfe. Unser Fokus liegt darauf, den am stärksten gefährdeten Kindern Chancen zu bieten, ein erfülltes Leben zu führen. In rund 100 Ländern arbeiten wir mit Spenderinnen und Spendern, Kindern und Jugendlichen, Dorfgemeinschaften, Regierungen und vielen Partnern transparent zusammen, um nachhaltig Armut und Ungerechtigkeiten zu überwinden. Mit der internationalen Kampagne „It Takes a World to end Violence against Children“ setzt sich World Vision dafür ein, Gewalt gegen Kinder in jeder Form zu beenden.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.