Ein neuer PAR®-Wettbewerb aus der Feder der WINE System AG: der International Burgundy Wine Award - Premiere im Juni 2021

Differenzierte Bewertungen, Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind auch für den jüngsten internationalen WINE-System-Qualitätswettbewerb die Maxime

(lifePR) ( Frasdorf, )
Egal ob „bio“ oder nicht, stilistisch modern oder eher traditionell, ob alte oder neue Welt: Die großen Rebsorten Frankreichs finden sich längst in fast jedem weinbaulich genutzten Winkel des Globus – Tendenz steigend. So rangieren unter den Top 10 in Bezug auf die Rebfläche weltweit (2016*) zwei Klassiker aus dem Burgund: der Chardonnay und der Pinot Noir oder Spätburgunder. Und auch unter den Top 10 mit den größten Flächenzuwächsen weltweit sind die Beiden vertreten, flankiert von einer weiteren weißen Varietät, dem Grauburgunder. Ebenjenen und allen weiteren Burgunderrebsorten aus aller Welt – sowie der Stilistik und den sensorischen Ausprägungen ihrer Weine – widmet sich nun ein neuer PAR® Wettbewerb der WINE System AG unter der Leitung der beiden Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting: der International Burgundy Wine Award. Erstmalig ausgetragen wird er am 26. und 27. Juni 2021. Die Registrierungsphase ist eröffnet; Anmeldeschluss ist der 4. Juni.

Weithin bekannte Sorten, wie Spät-, Weiß- oder Grauburgunder, der in Frankreich Pinot Meunier genannte Schwarzriesling oder Müllerrebe und der Chardonnay, aber auch weniger gängige, wie Frühburgunder, Sankt Laurent, Samtrot, Aligoté und Melon de Bourgogne alias Muscadet – sie alle gehören zur und in die Familie der Burgunder-Rebsorten, deren Stammvater jüngeren Forschungen zufolge wohl der Schwarzriesling ist. Weine aus aller Welt, die zu 100 Prozent aus diesen Reben gekeltert wurden, sind Gegenstand der ersten Verkostung zum International Burgundy Wine Award im Juni 2021. Zugelassen sind alle Weinarten aller Qualitätsstufen und Herkünfte.

Verkostungsleiter Martin Darting: „Neben unserem Hauptauftrag, die Qualität der eingereichten Weine für ihre ErzeugerInnen nachvollziehbar und reproduzierbar einzuschätzen, liegt für uns als Jury auch immer ein großes Augenmerk auf der Herkunft. Selbstverständlich immer in Verbindung mit dem Ausbaustil. Ein Beispiel, bei dem der Unterschied deutlich wird, wäre der Vergleich eines venezianischen Pinot Grigio mit einem badischen Grauburgunder. Sensorisch zwei völlig unterschiedliche Weine, und doch aus der gleichen Rebsorte.“

Wie alle Wettbewerbe der WINE System AG wird auch die Verkostung**) im Frühsommer 2021 nach dem sensorischen Prüfsystem PAR® durchgeführt. Die analytische und dokumentarische Herangehensweise ermöglicht es dem Verkostungsteam der Diversität eines internationalen Wettbewerbs differenziert und objektiv zu begegnen. So erhält jedes Erzeugnis – ob stilistisch moderner, fruchtbetonter Weißwein, klassisch-handwerklich ausgebauter Terroirwein oder originärer Orange Wine – eine nachvollziehbare Dokumentation seiner sensorischen Eigenschaften, die in Bezug auf Herkunft, Klima und Machart bewertet werden.

Der doppelte Vorteil der WINE System Prämierung: ErzeugerInnen schätzen die aufschlussreichen Analysen, die der PAR®-Bewertung zugrunde liegen. Sie zeigen genau, welche Kriterien zum jeweiligen Ergebnis geführt haben und dienen als wertvolles Instrument im Qualitätsmanagement. Zugleich dienen die verliehenen Medaillen als Qualitätssiegel und bieten somit einen tiefergehenden Marketingnutzen.

Alle Informationen sowie die Möglichkeit zur Online-Registrierung finden Sie unter www.burgundy-wineaward.com

Ergänzende Informationen

**) Sollte es die Pandemielage erfordern, wird der International Burgundy Wine Award 2021 als Online-Verkostung durchgeführt. Hierfür werden den PAR® Certified MasterInnen der Jury alle eingereichten Weine nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert werden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agieren die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird

*) Quelle: “Which Winegrape Varieties are Grown Where” – Kym Anderson & Signe Nelge, Wine Economics Research Centre der Universität Adelaide
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.