Weltnichtrauchertag: Anteil der Raucher-WGs hat sich um mehr als drei Viertel verringert

Nur 3,7 Prozent der WGs rauchen überall / in Braunschweig, Ulm, Aachen, Karlsruhe und Münster wohnt man gesundheitsbewusst / am meisten geraucht wird in Berlin, Leipzig, Hamburg, Kassel und Dortmund

"Zigarette aus!" heißt es in immer mehr Haushalten - @ stockpics - Fotolia.com (lifePR) ( Stuttgart, )
In Wohngemeinschaften ist rauchen immer weniger erwünscht. Das belegt zum Weltnichtrauchertag eine Auswertung des Immobilienportals für Mieter und Vermieter wg-gesucht.de. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl der Objekte, in denen rauchen überall erlaubt ist, um mehr als drei Viertel verringert. Am gesündesten wohnen WGs in Braunschweig, Ulm, Aachen, Karlsruhe und Münster, am meisten geraucht wird in Berlin, Leipzig, Hamburg, Kassel und Dortmund.

29,7 Prozent Frauen und Männer ab 18 Jahren rauchen in Deutschland. Doch zu Hause mögen den Qualm immer weniger. Dort heißt es zunehmend: Zigarette aus.

Weniger als 4 Prozent der WGs rauchen überall

Nur 3,7 Prozent der inserierten Objekte auf wg-gesucht.de sind 2015 mit dem Vermerk "Rauchen überall erlaubt" gekennzeichnet - ein Rückgang um mehr als drei Viertel innerhalb von fünf Jahren. War 2010 noch in 16,8 Prozent der Objekte das Rauchen in der gesamten Wohnung erlaubt, nahm die Zahl kontinuierlich auf 15,2 Prozent (2011), 7,3 Prozent (2012), 5,2 Prozent (2013) und schließlich 4,3 Prozent (2014) ab. Auch im eigenen Zimmer sehen Mitbewohner den Qualm nicht mehr gerne. Hier hat sich die Zahl der Angebote, in denen rauchen im Zimmer erlaubt ist, von 17 Prozent im Jahr 2010 auf 8,3 Prozent im Jahr 2015 verringert (2011: 15,7 %, 2012: 13,1 %, 2013: 10,8 %, 2014: 9,2 %).

Top 5 der gesundheitsbewussten Städte

Den Spitzenplatz der gesündesten Städte sichert sich mit Braunschweig die zweitgrößte Stadt Niedersachsens, in der Inserenten bei 44,4 Prozent aller Angebote die Option "Rauchen nicht erwünscht" wählen. Auch Wohngemeinschaften in Ulm (43,0 %) und Aachen (42,0 %) leben gerne gesundheitsbewusst und belegen die Plätze zwei und drei. Mit knapp über 40 Prozent liegt Karlsruhe auf dem vierten Platz, die Top fünf der gesundheitsbewussten Städte komplettiert Münster (38,5 %).

Top 5 der raucherfreundlichen Städte

Am wohlsten fühlen sich Raucher in der Hauptstadt Berlin. Dort sind 10,5 Prozent aller inserierten Objekte mit dem Vermerk "Rauchen überall erlaubt" markiert. Platz zwei der raucherfreundlichen Städte belegt Leipzig mit 9 Prozent. Den dritten Platz sichert sich die Hansestadt Hamburg, in der in 7,7 Prozent der Angebote rauchen in der gesamten Wohnung erlaubt ist. Knapp dahinter folgen Kassel (7,4 %) und Dortmund (7,2 %) auf den Plätzen vier und fünf.

Die Daten auf einen Blick

Entwicklung zwischen 2010 und 2015

Rauchen überall erlaubt
2010: 16,8 %
2011: 15,2 %
2012: 7,3 %
2013: 5,2 %
2014: 4,3 %
2015: 3,7 %

Rauchen im Zimmer erlaubt
2010: 17,0 %
2011: 15,7 %
2012: 13,1 %
2013: 10,8 %
2014: 9,2 %
2015: 8,3 %

Top 5 Städte

Rauchen nicht erwünscht
  1. Braunschweig: 44,4 %
  2. Ulm: 43,0 %
  3. Aachen: 42,0 %
  4. Karlsruhe: 40,1 %
  5. Münster: 38,5 %
Rauchen überall erlaubt
  1. Berlin: 10,5%
  2. Leipzig: 9,0%
  3. Hamburg: 7,7%
  4. Kassel: 7,4%
  5. Dortmund: 7,2%
Ausgewertet wurden alle Angebote, die zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 15. Mai 2015 inseriert wurden. Auf wg-gesucht.de können Inserenten bei der Aufgabe eines WG-Angebots zwischen den Optionen "Rauchen nicht erwünscht", "Rauchen auf dem Balkon erlaubt", "Rauchen im Zimmer erlaubt" und "Rauchen überall erlaubt" wählen. Die Ergebnisse wurden auf eine Kommastelle gerundet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.