Weniger Steuern auf die Abfindung

Diese Tipps bringen viele Tausend Euro mehr aufs Konto

Abfindung optimieren
(lifePR) ( München, )
Wer eine Abfindung bekommt, kann mit der richtigen Gestaltung viel Steuern sparen. Das VZ VermögensZentrum zeigt, wie man bei der Optimierung vorgehen sollte und um wie viel der ausgezahlte Betrag steigen kann.

Manche Unternehmen machen Mitarbeitern ein vorzeitiges Ausscheiden mit einer Abfindung schmackhaft. Bei langer Betriebszugehörigkeit und hohem Gehalt können dabei Beträge von mehreren Hunderttausend Euro zustande kommen. Abfindungen sind zwar sozialversicherungsfrei, die fälligen Steuern können die Auszahlung aber erheblich schmälern. „Beschäftigte können einiges tun, damit der Fiskus weniger kräftig zulangt“, sagt Tom Friess, Geschäftsführer des VZ VermögensZentrums. „Wer die richtigen Maßnahmen trifft, kann seine Steuerlast deutlich reduzieren und den ausgezahlten Betrag signifikant erhöhen.“

1. Die Fünftel-Regel anwenden

Damit die Steuerbelastung im Auszahlungsjahr nicht extrem hoch ist, wird sie mit der sogenannten Fünftel-Regel gestaffelt über fünf Jahre verteilt. Pro Jahr wird also nur ein Fünftel des Abfindungsbetrags zum Einkommen dazugerechnet, dadurch steigt der Steuersatz nicht so stark an.

2. Abfindung ins nächste Jahr verschieben

Steuerschonend wirkt sich zudem eine Verschiebung der Abfindungszahlung ins Folgejahr aus, falls dann keine oder geringere Erwerbseinkünfte erzielt werden.

3. Werbungskosten einsetzen

Mit Werbungskosten lassen sich die zu versteuernden Einkünfte zusätzlich senken. Dazu zählen zum Beispiel die Anschaffung von Computern oder Büromöbeln sowie eine berufliche Weiterbildung.

4. Vorsorge verbessern

Den gleichen Effekt erzielen zusätzliche Einzahlungen in eine Betriebsrente, eine Basisrente oder die gesetzliche Rente sowie Vorauszahlungen in die Krankenversicherung. In die Basisrente können Ledige 2021 bis zu 25.787 Euro einzahlen, Ehepaare das Doppelte. Davon sind 92 Prozent steuerlich absetzbar, also 23.724 bzw. 47.448 Euro. Im Rahmen der Entgeltumwandlung („Deferred Compensation“) können Beträge in unbegrenzter Höhe steuerfrei in die Betriebsrente eingezahlt werden.

Fall-Beispiel: Netto fast 100.000 Euro mehr dank Optimierung

Ein Unternehmen bietet einem 57-jährigen eine Abfindung in Höhe von 800.000 Euro an. Nach Abzug von Steuern bleiben nur etwa 462.000 Euro übrig, also rund 40 Prozent weniger. In zwei Optimierungsschritten gelingt es, 92.000 Euro mehr herauszuholen (siehe Grafik).

Erste Optimierung: Auszahlung verschieben

Die Abfindung kommt erst im Folgejahr zur Auszahlung. Da er dann kein zusätzliches Einkommen erzielt, muss er nur die Abfindung versteuern. Unter Anwendung der Fünftelregel steigt die Auszahlung auf 530.000 Euro.

Zweite Optimierung: Geld in die Betriebsrente stecken

300.000 Euro fließen steuerfrei in eine Pensionszusage. Das senkt die zu versteuernde Abfindung auf 500.000 Euro. Nach Steuern bringt die Abfindung eine Nettozahlung von 362.000 Euro und die Betriebsrente eine Kapitalauszahlung von 195.000 Euro. Statt 462.000 Euro (ohne Optimierung) bleiben also 557.000 Euro.

Abfindung mit Experten optimieren

Bei Abfindungen gibt es einen großen Gestaltungsspielraum. Das Thema ist jedoch komplex und benötigt eine Betrachtung der individuellen Steuer- und Einkommenssituation. Ohne fachliche Unterstützung können Arbeitnehmer oft nicht das Optimum erzielen. Die Experten des VZ beraten Beschäftigte und Geschäftsführer bei der optimalen Ausgestaltung ihrer Abfindung und zeigen, welche Optionen in Bezug auf den Ruhestand besteht.

Webinar am 19. Mai: „Abfindung – vorzeitiger Ruhestand und richtige Anlagestrategie“. Anmelden auf vzde.com/webinare

Merkblatt zum Thema: "Plötzlich Geld: So legen Sie Ihr Vermögen richtig an"
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.