Worauf Bauherren achten sollten

Tipps aus der Praxis für die Praxis

(lifePR) ( Lohfelden/Kassel, )
Bauherren sind vielfältigen Unsicherheiten ausgesetzt. Heinz H. Lachmann, Vorstand des Qualitätsverbandes „Wohnsiegel – Das Europäische Markenhaus e.V.“ gibt aus seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Eigenheimbau wertvolle Tipps, damit der Traum vom Eigenheim nicht zum Albtraum wird.

1. Kurze Bauzeit

Eine genaue Planung der Bauabläufe und Perfektion der Logistik kann die Bauzeit deutlich verkürzen. Selbst drei Monate sind bei massiv gebauten Häusern bei Beachtung aller bauphysikalischen Grundsätze und mit hoher Qualität möglich.

2. Kurze Finanzierungsphase

Eine kurze Bauzeit bringt auch finanzielle Vorteile. Dadurch müssen Bauherren bis zum Einzug in ihr Haus weniger Miete für ihre bisherige Wohnung und weniger Zinsen für ihr Darlehen zahlen, da die Finanzierung in vielen Fällen schon bei Baubeginn startet.

3. Fester Einzugstermin

Die Nennung eines festen und verbindlichen Einzugstermins erhöht die Planungssicherheit für die Kündigung der Mietwohnung und die organisatorische Vorbereitung des Umzugs.

4. Transparente Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibungen zeichnen sich oft durch Weglassen – ohne dass der Bauinteressent dies merkt – als durch Vollständigkeit der notwendigen Leistungen aus.

Bauinteressenten sollten sich deshalb vorher informieren und Checklisten zu Rate ziehen (z.B. „Wie finde ich den richtigen Baupartner?“ unter www.wohnsiegel.de)

5. Garantie für Baufertigstellung und Gewährleistung

Solide Unternehmen haben für den Fall einer wirtschaftlichen Schieflage vorgesorgt und bieten Sicherheiten für die Fertigstellung und die fünfjährige Gewährleistungsphase. Dies kann in Form einer Bürgschaft oder Versicherung geschehen, so dass selbst wenn dem Unternehmen etwas passiert, der Einzug ohne einen Cent Mehrkosten gewährleistet ist.

6. Externe Qualitätskontrolle

Vier Augen sehen immer mehr als zwei. Deshalb sollte der Hausanbieter eine externe Qualitätskontrolle durch die Bauexperten des TÜV oder sonstige unabhängige Sachverständige anbieten.

Mittlerweile gibt es Hersteller, die sogar die vollständige Zertifizierung ihrer Bauleistungen nach DIN bieten und dadurch ein Höchstmaß an Bauqualität sicherstellen.

7. Zahlungen nur nach Baufortschritt

Zur eigenen Sicherheit sollten Bauherren nicht in finanzielle Vorleistungen treten, sondern nur nach Baufortschritt zahlen. Damit sind sie in jedem Fall auf der sicheren Seite (siehe auch hierzu Checkliste „Wie finde ich den richtigen Baupartner?“ unter www.wohnsiegel.de)

8. Niedriger Energiebedarf

In Deutschland sind nach der aktuellen Energieeinsparverordnung Niedrigenergiehäuser mit einem Bedarf von vergleichsweise acht bis zehn Litern Öl vorgeschrieben. Heute ist aber bei vielen Anbietern selbst ein Energiebedarf von vergleichsweise zwei Litern se-rienmäßig möglich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.