Was es heißt, Landmaschinenmechaniker zu sein

Am 30. Juni verabschiedete die Max-Eyth-Schule in Kirchheim/Teck ihren 58. Meisterjahrgang für das Land- und Baumaschinenmechanikerhandwerk

Die Meisterklasse mit ihren Lehrern, darunter ihr Klassenlehrer Eugen Maier (Dritter von rechts)
(lifePR) ( Stuttgart, )
Der Erfolg von Handwerksmeistern hat Gründe: Sie haben Biss sowie Durchhaltevermögen und sie verfügen über betriebswirtschaftliches Wissen." Mit diesen Worten gratulierte Erich Zeh, der Leiter der Max-Eyth-Schule in Kirchheim/Teck, den 25 Absolventen des 58. Lehrgangs der Meisterschule für das Land- und Baumaschinenmechaniker-Handwerk. Zeh betonte bei der Feier am 30. Juni, dass Bildung mehr ist als nur akkumuliertes Wissen. Dieses sei nicht nebenbei zu erwerben, sondern bedeute Anstrengung. Die Meister hätten neben ihrer fachlichen auch ihre personelle und soziale Kompetenzen weiter entwickelt, denn, so Zeh: "Jetzt sind sie der Vorgesetzte und damit das Vorbild im Betrieb."

Ähnlich sah es Kurt Neuscheler, Landesinnungsmeister des Landmaschinenmechanikerhandwerks in Baden-Württemberg: "Meister sein, heißt Vorbild zu sein." Er nahm daher die neuen Meister ihres Fachs in die Pflicht, ihr Wissen weiterzugeben und auszubilden. Denn Ausbildung lohne sich nach wie vor. Neuscheler dankte den Lehrern der Max-Eyth-Schule und der Meisterprüfungsorganisation für ihr hervorragendes Engagement. Er motivierte die Absolventen, sich mit Nachschulungen immer auf dem Laufenden zu halten, denn: "Unser Erfolg liegt im guten Service. Die Werkstatt und ihr Service spielen bei der Kaufentscheidung die größte Rolle." Für eine schnelle Fehlerdiagnose und Reparatur brauche man gutes Fachpersonal.

Helmut Köritzer, der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, lobte den fairen Umgang der Meisterklasse in den vergangenen zehn Monaten und vor allem die überragenden Ergebnisse der Prüflinge. Dies wurde anhand der vier Belobigungen und zwei Preisen für die Schüler des engagierten Jahrgangs deutlich. Auch ihr Klassenlehrer Eugen Maier war von den Leistungen und dem Verhalten seiner nun ehemaligen Zöglinge sehr angetan. Diese gaben das Lob an ihre Lehrer und insbesondere an Eugen Maier zurück: "Er hat uns beigebracht, was es heißt, Meister im Landmaschinenmechanikerhandwerk zu sein."

Bei der Meisterverabschiedung stellte die Klasse auch ihre beiden Jahresprojekte vor. Einen Hydraulikmotorenprüfstand und einen Leistungsprüfstand für Motorgeräte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.