TÜV SÜD erhält Zuschlag für Offshore-Projekt "Sandbank" vor Sylt

Zertifizierung von Offshore-Windenergieprojekten

Alexander Heitmann
(lifePR) ( München / Hamburg, )
TÜV SÜD wird den Bau des neuen Offshore-Windparks "Sandbank" rund 90 Kilometer vor der Nordseeinsel Sylt begleiten. Der internationale Prüf- und Zertifizierungsdienstleister bekam von der Betreibergesellschaft Sandbank Offshore Wind GmbH den Zuschlag für die Zertifizierung der Implementierungsphase und damit für die Fertigungsüberwachung nach BSH-Standard. In diesem Rahmen werden die Offshore-Windexperten die Fundamente, Windenergieanlagen, Umspannstation und interne Verkabelung des Windparks prüfen.

Der Startschuss für den Bau des neuen Offshore-Windparks fiel im August, als die Anteilseigner Vattenfall und die Stadtwerke München ihre Investitionsentscheidung für das bereits genehmigte Projekt trafen. Die 72 Windenergieanlagen der 4-Megawatt-Klasse werden nach Fertigstellung eine elektrische Leistung von insgesamt 288 MW haben und eine jährliche Strommenge erzeugen, die dem Bedarf von rund 400.000 Haushalten entspricht.

"Der Windpark ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein für die Offshore-Windenergie und die Energiewende", sagt Alexander Heitmann, Leiter Offshore Windenergie der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Hamburg. "Wir freuen uns sehr über diesen Großauftrag und das damit verbundene Vertrauen der Sandbank Offshore Wind GmbH. Damit können wir erneut unter Beweis stellen, dass TÜV SÜD der richtige Partner für Zertifizierungs-, Prüf- und Inspektionsleistungen im Bereich der Offshore-Windenergie ist."

Fertigung und Bauarbeiten auf dem Prüfstand

In Kürze beginnen die TÜV SÜD-Experten mit den ersten Audits bei den Herstellern. Sie überprüfen hier die Fertigungsbedingungen, unter denen die verschiedenen Komponenten produziert werden. "Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für das Projekt", betont Malte Lossin, zuständiger Projektleiter bei TÜV SÜD Industrie Service. "Denn entscheidend für die erfolgreiche Realisierung ist, dass alle Komponenten nach dem Stand der Technik und konform zu den Planungen hergestellt sowie die Vorgaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eingehalten werden." Die TÜV SÜD-Experten werden nicht nur ihre bisherigen Erfahrungen aus der Zertifizierung von Fundamenten, Windenergieanlagen, Umspannwerken und Kabeltrassen in das Projekt einbringen, sondern auch verstärkt die Arbeitssicherheit sowie Potenziale zur Kostensenkung in den Fokus rücken.

Weitere Informationen zu den Leistungen von TÜV SÜD im Bereich der Windenergie gibt es unter http://www.tuev-sued.de/....
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.