Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 914843

Trost-Helden GmbH August-Bebel-Allee 1 28329 Bremen, Deutschland http://www.trosthelden.de
Ansprechpartner:in Herr Hendrik Lind +49 4182 9594866
Logo der Firma Trost-Helden GmbH

Suizid & Trauer: Totschweigen hilft Angehörigen nicht weiter

Am 10. September 2022 ist Welttag der Suizid-Prävention. Es ist auch ein Tag, um an die Menschen zu denken, die durch Selbsttötung aus dem Leben schieden. Und an die Angehörigen, die um sie trauern. Sie fühlen sich oft stigmatisiert.

(lifePR) (Bremen, )
Es sind erschreckende Zahlen. Durch Suizid sterben in Deutschland mehr als dreimal so viele Menschen als durch Verkehrsunfälle. Im Jahr 2020 nahmen sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 9.206 Menschen das Leben. Das sind mehr als 25 Personen jeden Tag.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Suizide gestiegen, insgesamt jedoch sind sie rückläufig. Das – immerhin – ist die gute Nachricht. Denn im Jahr 1980 schieden zirka 50 Personen jeden Tag aus dem Leben.

Die Ursachen für Selbsttötungen

Wie groß müssen Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sein, den Schritt der Selbsttötung zu gehen? Psychische Erkrankungen wie Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen und Depressionen gehören zu den Hauptgründen für Suizide. So ging laut Studien bei etwa der Hälfte der betroffenen Menschen eine Depression voraus. 

Das heißt nicht, dass immer eine psychische Erkrankung die Ursache ist. Das Fachnetzwerk Nationales Suizidpräventionsprogramm (NaSPro) weist darauf hin, dass "im Vergleich zum Durchschnitt der Gesamtbevölkerung bei Männern, älteren Menschen, Menschen mit gleichgeschlechtlicher sexueller Orientierung und jungen Frauen mit Migrationshintergrund ein erhöhtes Suizid-Risiko besteht."

So sind zum Beispiel etwa 75 Prozent der Menschen, die sich das Leben nehmen, hierzulande Männer.

Suizid: Das verdrängte Thema

Etwa 60.000 Menschen müssen jedes Jahr allein in Deutschland den Verlust eines Menschen aus ihrem sozialen Umfeld verkraften. Denn nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind im Schnitt mindestens sechs Personen von jedem Suizid betroffen.  

Doch noch immer wird viel zu wenig über die Trauer der Angehörigen gesprochen. 

Totschweigen hilft den Angehörigen nicht weiter

Denn um ihre Trauer bearbeiten zu können, ist für die Angehörigen totschweigen keine gute Strategie. Diese Sprachlosigkeit und das Umschiffen des Themas hilft nicht weiter. Das führt dazu, dass sich betroffene Zugehörige allein, einsam und völlig isoliert fühlen.  

Es ist paradox: Niemand im Umfeld spricht mit ihnen darüber. Dabei haben doch alle von dem Suizid erfahren und reden untereinander sehr wohl davon. Aber leider „hinter vorgehaltener Hand“. 

Spekulationen, Gerüchte, Halbwahrheiten 

Und nicht selten führt bei ihnen die Suche nach einer Erklärung dazu, dass Spekulationen, Gerüchte und Halbwahrheiten in die Welt gesetzt werden. Die Folge: Geschwister, Eltern, Lebenspartner fühlen sich geradezu stigmatisiert.

Viel besser ist es, über den Verlust offen zu sprechen. Und im besten Fall gemeinsam mit anderen zu trauern und die Gefühle bewusst miteinander zu teilen.

Was viele Betroffene nicht wissen: „Der Trauerprozess kann nach einem Suizid erschwert sein und mehrere Jahre dauern“, heißt es beim Fachnetzwerk NaSPro.

Was sich Betroffene wünschen

Stefanie Leister, Trauerbegleiterin und nach dem Suizid ihrer Schwester selbst betroffen, hat andere betroffene Geschwister gefragt, was sie sich im Umgang mit ihnen wünschen. 

In einer Schriftenreihe für Agus (Angehörige um Suizid) schreibt sie in dem Beitrag „Trauer erwachsener Geschwister nach Suizid von Bruder oder Schwester“ über Antworten, die sie bekommen hat. 

Da heißt es zum Beispiel: „Ich finde es immer schön, wenn man mit dem Thema nicht umgehen würde wie mit einem über Generationen weitergegebenen Porzellangeschirr. Ich persönlich biete auch immer an, dass man mich ruhig direkt darauf ansprechen kann.“

Oder: „Ich wünsche mir, dass man mich direkt anspricht und nicht hinter meinem Rücken tuschelt.“ Oder auch: „Ich wünsche mir, dass Freunde den Mut haben, den ersten Schritt zu machen und die Initiative ergreifen.“

Weil Sie die gleiche Sprache sprechen!

Sie haben keine professionelle Unterstützung und kennen niemanden, der diesen ersten Schritt geht und mit dem Sie ohne Scheu über das Thema reden könnten? 

Bei TrostHelden finden Sie Menschen, die wie Sie jemanden Nahestehenden durch Suizid verloren haben. Dank einer speziellen Matching-Methode bringt TrostHelden Sie zusammen. Weil Sie die gleiche Sprache sprechen! Finden Sie Ihre:n Trauerfreund:in! www.trosthelden.de

Website Promotion

Website Promotion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.