Erfolgreiches landesweites Tourismus-Marketing wird fortgeführt

Eindringlicher Appell von Gesellschaftern und Partnern der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) an die Landesregierung

(lifePR) ( Kiel, )
Auf ihrer Gesellschafterversammlung Anfang Juni 2010 appellierten die Gesellschafter der TASH einstimmig und eindringlich an die Landesregierung Schleswig-Holstein, auch künftig in das landesweite Tourismus-Marketing zu investieren. Im Zuge der Sparmaßnahmen sieht die Landesregierung derzeit eine schrittweise Reduzierung der institutionellen Förderung bis zum Jahr 2014 vor.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Schleswig-Holstein:

- Rund 24,3 Millionen Übernachtungen im Jahr 2009'
- Ein Plus beim Gästezuwachs in Höhe von 2,7 Prozent im Jahr 2009
- Rund 7,3 Milliarden Umsatz durch die Branche
- Ein Anteil zum Volkseinkommen in Schleswig-Holstein in Höhe von 5,7 Prozent
- 160.000 Menschen beziehen ihr Einkommen vollständig aus dem Tourismus

Mit der Umsetzung des Tourismus-Konzeptes befindet sich das Urlaubsland Schleswig-Holstein wieder auf Wachstumskurs. Zu diesem Erfolg hat die TASH nicht unerheblich beigetragen. Diese positive Entwicklung sieht die Tourismuswirtschaft des Landes nun stark gefährdet. Sollte das Land sich vollständig aus der Finanzierung des Tourismusmarketing zurückziehen, wäre die gesamte Neuausrichtung in Frage gestellt. Die sinnhaften Investitionen zur Umsetzung des "Roland Berger Konzeptes" in Höhe von über 6 Mio. Euro drohen an Wirkung zu verlieren.

"Die TASH steht seit ihrer Gründung 2000 für einen kooperativen Ansatz im Marketing und setzt diesen seitdem nachweisbar erfolgreich um", so TASH-Geschäftsführer Christian Schmidt. Die TASH nimmt die zentralen Aufgaben für das Land beim Zielgruppenmarketing und die Koordinierungsaufgaben für die regionalen Tourismusakteure wahr. "In den Bereichen Marktforschung, Pressearbeit, Verkaufsförderung und Online ist die TASH zu einer bedeutenden Schaltzentrale geworden, deren Nutzen der gesamten Tourismuswirtschaft des Landes zugute kommt" so Schmidt.

"Der Tourismus als Flagschiff von Schleswig-Holsteins Wirtschaft braucht eine zentrale Schaltstelle, die Kräfte bündelt, Synergien nutzt und das Land professionell vermarktet. Ohne eine solche Kommandobrücke ist der Tourismus als wichtiger Wirtschaftsfaktor gefährdet. Gäste- und Übernachtungszahlen werden sinken und die Position des Landes im Wettbewerb mit anderen Reisegebieten negativ belasten", so Peter Bartsch, Präsident des DEHOGA-Schleswig-Holstein und Vorsitzender der TASH-Gesellschafter.

Die TASH arbeitet eng mit Deutschlands größten Reiseveranstaltern zusammen, für die sie ein wichtiger Partner geworden ist, wie Martin Katz, Geschäftsführer AMEROPA Reisen GmbH betont: "Zur Entwicklung unserer Reiseangebote aus Schleswig-Holstein und bei der gemeinsamen aktiven Vermarktung über unsere nationalen Vertriebsstellen benötigen wir auch weiterhin die TASH als zuverlässigen zentralen Partner im Land."

Die TASH-Gesellschafter fordern von der Landesregierung ein eindeutiges Engagement für ein zentrales touristisches Landesmarketing sowie ein klares Bekenntnis zur TASH, um das Vertrauen bei den Partnern in Schleswig-Holstein und im Bundesgebiet erhalten zu können.

"Schließlich geht es nicht nur um die Zukunft der Tourismuswirtschaft in unserem Lande", stellt TASH-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Michael Stein klar. "Tourismusmarketing hat gesamtwirtschaftliche Bedeutung und die Investitionen der Landesregierung in diesen Bereich refinanzieren sich über die Ausgaben der Gäste sowie den nicht zu unterschätzenden Imagegewinn für unser Land".
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.