Aramäisch - die Sprache Jesu

(lifePR) ( Friedensau, )
Am Montag, 2. Dezember 2019, wird Prof. Dr. Dmytro Tsolin um 19.00 Uhr, im Otto-Lüpke-Haus, An der Ihle 5, Raum 111, einen Vortrag halten und sich dabei seinem Fachgebiet Aramaistik widmen: „Aramäisch – die Sprache Jesu“. Das Thema ist insofern von besonderem Interesse, weil zur Zeit Jesu Aramäisch Umgangssprache in Palästina war, während Hebräisch nur noch in Gelehrtenkreisen gepflegt wurde. Wenn wir heute zum Beispiel das Vaterunser als das von Jesus geschenkte Gebet ansehen, muss uns bewusst sein, dass es zum ersten Mal nicht in Hebräisch oder Griechisch gesprochen wurde, sondern in Aramäisch. Dmytro Tsolin ist Professor für Sprachen an der ukrainischen National-Universität. Er ist seit 2018 Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Evangelische Theologie. Dieser Vortrag findet im Rahmen von Lehrveranstaltungen des Fachbereiches Theologie statt. Interessiertes Publikum ist herzlich eingeladen; der Eintritt ist frei.

Die Theologische Hochschule Friedensau ist eine staatlich anerkannte Hochschule in Trägerschaft der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Hier können acht B.A.- und M.A.-Studiengänge – zum Teil berufsbegleitend – in den Fachbereichen Christliches Sozialwesen und Theologie sowie ein Kurs ‚Deutsch als Fremdsprache‘ belegt werden. Mehr als 30 Nationen sind auf dem Campus vertreten. Studieninteressierte können sich zu Schnupper­tagen anmelden und das Leben im Hörsaal und auf dem Campus kennenlernen: Https://www.thh-friedensau.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.