Jeder vierte Erwachsene hat Angst vor dem Zahnarztbesuch!

Jeder vierte Erwachsene hat Angst vor dem Zahnarztbesuch! (lifePR) ( Varna, )
Eine Vielzahl der Patienten übersteht die Zahnarzt-Behandlung nur unter psychischem Stress und großer Angst. Das ergab kürzlich eine Metastudie des Universitätsklinikums Jena. Innerhalb der Studie wurden über 3.000 thematisch passende Arbeiten der letzten Jahrzehnte gesichtet und ausgewertet. Daraus geht hervor, dass sich jeder vierte Erwachsene unter hoher psychischer Belastung zum Zahnarzt quält – davon entwickeln vier Prozent eine richtige Phobie.

Um gerade diesen Patienten zu helfen, kommen immer mehr nicht-medikamentöse Interventionen zum Einsatz. Dazu gehören Ablenkungen durch Musik, Film, Entspannungsübungen und Hypnose. Das Uniklinikum Jena stellte fest, dass insbesondere die Hypnose als besonders wirksam empfunden wird.

Eine überdurchschnittlich hohe Anzahl der Dentaprime-Besucher besteht aus Angstpatienten, die seit Jahren einem Zahnarzt-Besuch ausweichen. Dadurch entsteht ein extremer Sanierungsbedarf, dem sich die Spezialisten der Zahnklinik am Schwarzen Meer intensiv widmen.

Die hohe Anzahl der Angstpatienten ergibt sich aus der besonderen Betreuung innerhalb der Klinik. Hier haben sie die Möglichkeit, die Behandlung in Schlafnarkose vornehmen zu lassen: völlig angst- und schmerzfrei. Während des Eingriffs befinden sich Anästhesist und Assistenz im Behandlungsraum und verabreichen dem Patienten intravenös die sogenannte TIVA – eine Mischung aus Betäubungs- und Beruhigungsmittel.

Zu einer optimalen Betreuung von Angstpatienten gehören außerdem das richtige Einfühlungsvermögen, Kompetenz und eine reibungslose Informationsweitergabe vor und während der Behandlung – Das kann die Dentaprime-Zahnklinik durch ihre langjährige Erfahrung gewährleisten. Durch den Einsatz einer intraoralen Kamera ist der Arzt in der Lage, seinem Patienten die Behandlung bildlich zu veranschaulichen, was zu einer enormen Steigerung der Entspannung führen kann.

Die Studie des Uniklinikums Jena konzentrierte sich in den Untersuchungen auf visuelle und auditive Ablenkungen. In der Dentaprime-Zahnklinik wird eine solche Erkenntnis bereits im praktischen Bereich umgesetzt. Dazu verwenden die Spezialisten einen Cinemizer. Diese High-Tech-Brille, die der Patient während seiner Zahn-Behandlung trägt, sorgt dafür, dass er die angstbesetzte Umgebung ausblenden kann und sich bestenfalls in seinem gezeigten Film verliert.

Die Angst vor dem Zahnarzt ist oft schwer zu überwinden. Um allen Patienten ein optimales Ergebnis ermöglichen zu können, konzentriert sich die Dentaprime-Zahnklinik auf die fortlaufende Optimierung im Umgang mit Angstpatienten. Das regelmäßige Feedback und die steigende Anzahl dieser Patienten zeigt deutlich, dass die Betreuung auf dem besten Weg ist:

Dieter Klaus H.: „Ich denke, wenn bei mir ein Zahn zu behandeln gewesen wäre, hätte ich nicht die Dienste von Dentaprime in Anspruch genommen. Da es sich um einen umfangreicheren Arbeitsumfang handelte, war ich hier genau an der richtigen Adresse. Ich denke, dass es sich bei den meisten Kunden, einschließlich meiner Person, um Angstpatienten handelt. Dazu würde ich mich nach der Behandlung nicht mehr zählen. Bei meiner OP habe ich mich für den Dämmerungsschlaf entschieden, so dass ich hier nichts mitbekommen habe. Die Restangst hat einem eigentlich das Personal genommen, egal in welcher Position. Mit dem Behandlungsergebnis bin ich absolut zufrieden, sieht gut aus und essen klappt auch wieder gut. Vielen Dank an das gesamte Team.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.