Klingspor Museum: TRANS--LATION: Dem Möglichkeitssinn Fläche, Raum und Stimme geben

(lifePR) ( Offenbach, )
Freitag, 15. Juni, 10 Uhr, Klingspor Museum, Herrnstraße 80
Offenbach

Das Offenbacher Klingspor Museum zeigt vom 15. Juni bis 19. August die Ausstellung „TRANS—LATION: Dem Möglichkeitssinn Fläche, Raum und Stimme geben“ der Künstlerinnengruppe usus: Uta Schneider & Ulrike Stoltz. Der Leiter des Museums, Dr. Stefan Soltek, und die Künstlerinnen werden die Exponate vorab den Medien auf einer Pressekonferenz vorstellen.

International bekannt geworden als Mitglieder der Künstlerinnengruppe UnicaT (1986—2002), blicken Ulrike Stoltz und Uta Schneider auf mehr als zwanzig Jahre buchkünstlerischer und textinstallatorischer Zusammenarbeit zurück. Gemeinsam entwickelte wie allein geschaffene Werke, auch solche, die in Korrespondenz mit Dritten entstanden, formen eine umfangreiche Präsentation, die sich durch das gesamte Gebäude des Klingspor Museums erstreckt. Neben der Darbietung von Büchern und Mappen in Vitrinen nehmen die Text- und Bild-Installationen das Gros der Räume in Anspruch und verwandeln sie zu begehbaren Leseräumen. In ihnen wandelt sich das Lesen im Gehen zum vertieften Einsehen in Wortbilder und bildgleiche Textinszenierungen. Merkmale des herkömmlichen Lesens im blätterbaren Buch übersetzen sich in die Technik der Befragung von Worten, weil diese in einer Weise visuell hervorgehoben sind, die zu einer Vermehrung, Intensivierung, auch Irritation der Rezeption bedingen. Wahrnehmung kippt um in ein kritisches Prüfen des Für-Wahr-Haltens.

Trans–lation – Übersetzung kennzeichnet die Inhalte der Bücher und Texteinrichtungen. Das groß gebildete
„Hängeregister“ hunderter von Worten aus verschiedenen Sprachen bildet das Zentrum der Ausstellung. Dieses individuell anberaumte Lexikon, in dem ein sich permanent windender (usus statt Ariadne)Faden die mäandrierende Fließbewegung des Übertragens der Bedeutungen vom einen in den anderen Sprachvorrat signalisiert, versteht sich wie das Mündungsdelta einer Lebensführung, die permanent in Bewegung ist. Offenbach als Quell- und Rückfluss(zug)ort liegt für beide Künstlerinnen im Verbund mit vielen Orten in vielen Ländern, in die sie reisen und in denen sie arbeiten. Die Reise selbst als ArbeitsZeitRaum zu nutzen, gehört ebenfalls dazu. Der kühnste Ausdruck in dieser Hinsicht ist das Buch „ boundless“, das ungebunden Platz für die diversesten Beobachtungen und Fragestellungen verbindet, wie eine Seekarte, die weit über geografische Bedingungen hinaus Orientierung eröffnet.

Ulrike Stoltz lehrt Typografie an der Hochschule für bildende Kunst in Braunschweig. Uta Schneider, ebenso versierte typografische Gestalterin, lenkt die Geschicke der Stiftung der Buchkunst in Frankfurt am Main. So wenig diese Tätigkeiten unmittelbar Bestandteil des künstlerischen Schaffens sind, so sehr fördern sie Lehren und Lernen, Geben und Nehmen von Botschaften; und diese formt ihre Werke und fördert sie. Beide unterhalten seit Jahren wie kaum sonst jemand im Feld der Buchkunst Kontakte zu anderen Künstlerinnen und Künstlern, zu Galeristen, Museumsleuten, Wissenschaftlern an Universitäten, Litertaten, Autoren… Sie haben dabei ein feines Sensorium entwickelt, diese Begegnungen zu dokumentieren und in (aus)gedruckte oder als Unikat geschaffene, geschriebene wie gezeichnete Arbeit umzusetzen. Über-zu-setzen. Ihre innovative Arbeitsweise im Dialog über Seiten und Räume hinweg geht immer neue Wege der Wort-Betrachtung und ihrer zeichenhaft ausgestaltenden Vergegenwärtigung.

2003 erhielt ‹usus› den Kunstpreis der Stadt Offenbach am Main.

Der Katalog, der im Anschluss an den Band: Unica T: 10 Jahre Künstlerbücher von 1996 anschließt, gibt einen Überblick über die seither entstandenen Installationen, Zeichnungen, Künstlerbücher und Texte der Künstlerinnen; 248 Seiten; über 300 farbige Abbildungen; Mit Textbeiträgen von Etel Adnan (Schriftstellerin und Künstlerin; Paris, Sausalito, USA und Beirut) Marie-Anne Augustin (Tänzerin, Galeristin; Frankfurt am Main) Lutz Hesse (Schriftsteller, Bibliothekar, Lektor; Frankfurt am Main) Clemens Ottnad Kunstwissenschaftler, Leiter des Kunstvereins Reutlingen) Stefan Soltek (Leiter des Klingspor Museums; Offenbach am Main) Johannes Strugalla (Bildender Künstler, Lyriker, Übersetzer und Verleger; Paris und Mainz) Barbara Tetenbaum (Künstlerin, Verlegerin, Professorin am Oregon College of Arts and Craft; Portland, OR, USA) Christopher Wilde (Künstler, Verleger; Brooklyn, New York, USA).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.