Zentrum zur Traumabewältigung für ehemalige IS-Sklavinnen entsteht im Nord-Irak

Neues Selbstwertgefühl und handwerkliche Fertigkeiten für jesidische Frauen

In der Stadt Baadre, wohin sich Tausende Jesiden geflüchtet haben, entsteht ein Zentrum zur Traumabewältigung für ehemals vom IS versklavte Frauen (lifePR) ( Braunschweig, )
Das internationale christliche Hilfswerk Shelter Now unterstützt im Nord-Irak die Errichtung eines Zentrums für Frauen, die von der Terrormiliz IS versklavt worden waren. „Eine kleine christliche Gemeinde hilft ihnen bei der Bewältigung ihrer Traumata“, kündigte der deutsche Shelter Now-Direktor Udo Stolte an. Nach ihrer Verschleppung hätten die Jesidinnen jahrelang Vergewaltigungen und Schläge ertragen müssen, nun solle ihnen neues Selbstwertgefühl vermittelt werden.

Das Zentrum soll Stolte zufolge in der Kleinstadt Baadre entstehen, nordöstlich von Mossul. Nach Baadre hatten sich über 10.000 Jesiden geflüchtet, als der IS 2014 ihre Heimatorte in der Region Sindschar überfiel. Nach Schätzungen hatte die Terrormiliz in Sindschar Tausende Angehörige der religiösen Minderheit getötet, über 6.000 Frauen und Kinder verschleppt und versklavt. Nach der militärischen Niederlage des IS kehrten nun viele zu ihren Familien zurück, so Stolte, allerdings werde die Hälfte der Gefangenen weiter vermisst.

Mitarbeiter einer christlichen Gemeinde in Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Provinz Kurdistan, begannen bereits 2015 mit der Arbeit in der Stadt Baadre. „Sie haben sich in Methoden der Traumabewältigung fortbilden lassen“, berichtet Andreas Ziehr vom Shelter Now-Vorstand. Einmal die Woche fuhren die Helfer bislang nach Baadre, um den ehemaligen IS-Sklavinnen dabei zu helfen, wieder Vertrauen zu sich selbst und dann auch zu anderen Menschen zu gewinnen.

Die Arbeit werde nun in einem eigenen, täglich geöffneten Zentrum ausgebaut, in dem neben der Direktorin und einer Assistentin drei jesidische Lehrerinnen arbeiten sollen. „Die Mädchen und Frauen brauchen einen geschützten Raum mit regelmäßiger Gemeinschaft“, sagt Stolte. Dort sollen sie auch Fertigkeiten zum Beispiel im Nähen oder im Friseurhandwerk erlernen, um später selbst etwas verdienen zu können. Auch Musik- und Sportkurse sind vorgesehen.

In einem Flüchtlingslager bei Baadre unterstützt Shelter Now außerdem ein Zentrum für rund 90 traumatisierte Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren, die ihre Eltern durch den IS-Terror verloren haben. Acht jesidische Lehrerinnen betreuen dort die Kinder in Anlehnung an die Grundsätze der Montessori-Pädagogik, schildert Stolte. Shelter Now ermöglichte ihnen unter anderem die Fortbildung in Traumabewältigung und kaufte Spielgeräte.

Spendenkonto: Norddeutsche Landesbank, IBAN DE65 2505 0000 0002 5230 58
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.