Neue Gäste für die Weinregion am Oberrhein

Amerikaner, Briten und Kanadier entdecken die Genießerangebote an der Badischen und Elsässischen Weinstraße

(lifePR) ( Freiburg, )
Mehr als 80 Weinorte entlang der Badischen und Elsässischen Weinstraße haben ein Jahr lang ihre weintouristischen Angebote analysiert, an Qualitätskriterien ausgerichtet und optimiert. Das Ergebnis sind 25 grenzüberschreitende Tourismus-Angebote für Gruppen und Einzelreisende sowie 134 Bausteine, die nun von Reiserveranstaltern international vermarktet werden können.

Das INTERREG IIIA-Projekt "Weintourismus in Baden und im Elsass" der Schwarzwald Tourismus GmbH mit sechs Projektpartnern aus der Wein- und Tourismuswirtschaft beiderseits des Oberrheins endete offiziell am 30. Juni. Auf der Abschlusskonferenz am 7. Juli in Straßburg konnten die Teilnehmer auf wegweisende Ergebnisse und ermutigende Kooperationen verweisen.

Urlauber aus Amerika, Kanada und Großbritannien sollen als erste in den Genuss der neuen grenzüberschreitenden Weinreisen zwischen Schwarzwald und Vogesen kommen. Dazu präsentieren die Projektpartner die Weintourismus-Angebote im zweiten Halbjahr bei Publikums- und Fachmessen in London, Toronto und Kalifornien. Gemeinsam mit der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) und dem Maison de la France werben sie außerdem um internationale Veranstalter.

Ende Juli erhalten die beteiligten Weinorte, Tourismusorganisationen und auf Weintourismus spezialisierte Reiseveranstalter ein englischsprachiges Verkaufshandbuch. Es gibt Tipps für Weinreisen durch die Region, beschreibt die grenzüberschreitenden Pauschalen und Angebotsbausteine, nennt Hotels und Ferienwohnungen, Weingüter und Weingenossenschaften zwischen Schwarzwald und Vogesen.

Die gemeinsame Internet-Seite www.winetourism-baden-alsace.com stellt die badischen und elsässischen Weinregionen entlang der beiden Weinstraßen und ihre Angebote vor. Reiseveranstalter erhalten Planungshilfen für die Gestaltung ihrer Europa-Tour. Seit dem Frühjahr gibt es bereits ein englischsprachiges Faltblatt mit Infos zu den beiden Weinstraßen, den Adressen der teilnehmenden Orte und den typischen Rebsorten. Darauf finden sich auch drei Pauschalangebote, die bereits im Februar als beste grenzüberschreitende Kooperationen ausgezeichnet wurden.

Grundlage für den Erfolg des Projektes waren zwölf "Produktkonferenzen" mit mehr als 300 Touristikern und Winzern aus Baden und Elsass. Unter Anleitung von Project M Tourismusberatung (Stuttgart) wurden dabei auch die Kriterien für den "Produkt- und Qualitätsleitfaden" erarbeitet, an dem sich künftig grenzüberschreitende Pauschalen messen lassen müssen.

Christopher Krull, Geschäftsführer des Projektträgers Schwarzwald Tourismus GmbH, wertete das erstmals übersichtlich dargestellte weintouristische Angebot als einen "wichtigen Beitrag zur Bewerbung der Ferienregion bei Genießern in aller Welt." Partner der STG in dem von der EU kofinanzierten 410.000 Euro-Projekt sind der Badische Weinbauverband, die Weinwerbezentrale Badischer Winzergenossenschaften, der Elsässische Tourismusverband CRT, die Tourismusorganisationen Bas-Rhin (ADT 67) und Haut-Rhin (ADT 68) sowie das Conseil Interprofessionnel des Vins d'Alsace (CIVA).

Philippe Choukroun, Direktor des Elsässischen Tourismusverbandes CRT, lobte die Projektpartnerschaft "als wegweisend für weitere ökonomische Kooperationen zur Profilierung der Region am Oberrhein". Kanada bot sich laut Choukroun als Plattform für eine erste Präsentation schon wegen der neuen Ferienflüge von Air Transat aus den beiden kanadischen Metropolen Montreal und Toronto zum Euro-Airport Basel-Mulhouse-Freiburg an. (STG)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.