ROLAND Rechtsschutz wächst weiter

Geschäftsbericht 2017: mehr Beiträge, geringere Schadenzahlungen

(lifePR) ( Köln, )
.
  • Wichtige Weichenstellungen führen zu einem erfolgreichen Jahr
  • Bruttobeitragseinnahmen deutlich auf 443,0 Millionen Euro gesteigert
  • Leistungen an Kunden mit 224,3 Millionen Euro geringer als im Vorjahr
Die ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG verzeichnet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017. Trotz herausfordernder Marktbedingungen konnte der Kölner Rechtsschutz-Versicherer seine Bruttobeitragseinnahmen erneut steigern – um 3,4 Prozent auf erfreuliche 443,0 Millionen Euro (Vorjahr: 428,6 Millionen Euro). Das Neugeschäftsergebnis lag mit 42,0 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr (44,2 Millionen Euro). Das internationale Geschäft bleibt wichtig für ROLAND Rechtsschutz: 2017 stiegen die Bruttobeiträge in Österreich von 21,5 auf 21,8 Millionen Euro. In Italien erhöhten sich die Beiträge von 18,3 auf 20,8 Millionen Euro. Das geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht für das Jahr 2017 hervor.

Leistungsfälle und -zahlungen gehen zurück

Die Zahl der gemeldeten Leistungsfälle im selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft hat sich im Jahr 2017 auf 402.684 reduziert (Vorjahr: 416.694). Dies und der Rückgang der Zahlungen für Kumulschäden trugen dazu bei, dass die Leistungszahlungen insgesamt um 2,3 Prozent sanken – auf 224,3 Millionen Euro. Außerdem zeigen auch wichtige Weichenstellungen ihre Wirkung: „Wir haben mit unserem aktiven Leistungsmanagement deutliche Erfolge erzielt. Zudem haben wir durch ein effizientes Kostenmanagement auch die Verwaltungskosten erheblich reduziert“, sagt Rainer Brune, Vorstandsvorsitzender von ROLAND Rechtsschutz. Gleichzeitig wurden im Zuge des weiteren Substanzaufbaus im Berichtsjahr die Schadenrückstellungen, gemessen am Rückstellungs-Beitragsverhältnis, erheblich verstärkt.

Aufgrund des positiven Schaden- und Kostenverlaufs erhöhte sich das versicherungstechnische Ergebnis im Geschäftsjahr gegenüber dem Vorjahr auf 1,6 Millionen Euro (Vorjahr: -5,8 Millionen Euro).

ROLAND-Gruppe: Schaden-Kosten-Quote unter 100 Prozent

Im ROLAND-Gruppenverbund verbesserte sich die Schaden-Kosten-Quote, also das Verhältnis der Aufwendungen für Versicherungsfälle zu den Beiträgen, um 2,8 Prozentpunkte auf 98,8 Prozent (Vorjahr: 101,6 Prozent). Erstmals liegen die Beitragseinnahmen und Umsatzerlöse im Gruppenverbund mit insgesamt 517,8 Millionen Euro über der 500-Millionen-Euro-Grenze.

Rainer Brune zieht ein positives Fazit: „Mehr denn je hat die gesamte Branche mit sich dynamisch verändernden Anforderungen zu kämpfen. In diesem Umfeld haben wir uns gut behauptet. Wie haben zudem viele wichtige Schritte eingeleitet, um erfolgreich auf die weiteren Veränderungen des Marktes reagieren zu können. Wir blicken positiv in die Zukunft!“

Den vollständigen Geschäftsbericht der ROLAND-Gruppe sowie den ebenfalls gerade erschienenen Bericht zur Solvenz- und Finanzlage (SFCR) finden Sie im Presse-Bereich unter: www.roland-gruppe.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.