Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 382033

Picker Deutschland geht mit neuer Webpräsenz an den Start

Neue Internetseite des Picker Instituts, mit der die Umsetzung des Rebranding-Projekts seinen Abschluss findet, jetzt online

Hamburg, (lifePR) - Im Zuge der Vereinheitlichung des Erscheinungsbildes mit dem englischen Mutterinstitut hat das Picker Institut Deutschland seinen Internetauftritt grundlegend überarbeitet.

Unter gleichbleibender URL, www.pickerinstitut.de, finden Besucher der Seite Informationen zum Produkt- und Dienstleistungsangebot, Forschungsaktivitäten sowie aktuellen Produktentwicklungen und Veranstaltungen. Farben, Layout, Funktionen und Inhalte wurden auf den neuesten Stand gebracht und gehen nun Hand in Hand mit einer ganzheitlich strukturierten und vereinheitlichten Corporate Identity.

Im Vergleich zur Vorgänger-Version der Homepage sind zudem vermehrt interaktive Elemente integriert worden, mit denen Interessenten schneller zu den gewünschten Informationen gelangen und einfacher mit dem Institut in Kontakt treten können.

Das neue Erscheinungsbild des Unternehmens im World Wide Web ist darüber hinaus eines der nach außen sichtbaren Symbole für die Entwicklung einer klaren strategischen Linie hin zu mehr Kundenorientierung, Innovation und verstärktem Engagement im Bereich Forschung.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Picker Institut Deutschland gGmbH

Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine gemeinnützige Unternehmung, die sich um die Erforschung von Faktoren und Rahmenbedingungen zur Steigerung der Patientenzufriedenheit in Gesundheitseinrichtungen kümmert. Die Picker-Methode ist weltweit anerkannt und genießt hohes Ansehen. Mit über 15 Jahren Erfahrung und mehr als 350 Kunden zählt das Picker Institut zu den Marktführern der Branche.

Die Picker Institut Deutschland gGmbH ist eine 100% Tochter des Picker Institute Europe mit Sitz in Oxford (UK), einer Non-Profit-Organisation, die in enger Zusammenarbeit mit dem National Health Service (NHS) des britischen Gesundheitsministeriums jährlich Millionen Patienten in Großbritannien befragt.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer