Naturschutzinitiative fordert eine Abkehr von Natur- und Landschaft zerstörenden Planungen durch Windindustrieanlagen!

Planungen zum Flächennutzungsplan Wilnsdorf zu Ende führen statt weiter vertagen

(lifePR) ( Wilnsdorf, )
Wie aktuell aus der Presse und aus der Gemeinde Wilnsdorf zu erfahren ist, soll in einer Ratssitzung am 05. Dezember 2019 über eine Aufteilung der Flächennutzungsplanung Windenergie der Gemeinde Burbach beschlossen werden. Danach soll bereits für ein Gebiet um die Gernsbacher/Tiefenrother Höhe die konkrete Planung zur Ausweisung eines Sonderbaugebiets Windenergienutzung beschlossen werden. Dieses soll somit ausgekoppelt werden aus der nun schon länger andauernden Planung zur Erweiterung der für Windenergie nutzbaren Zonen im Flächennutzungsplan der Gemeinde Wilnsdorf.

Peter Draeger, Länder- und Fachbeirat der Naturschutzinitiative e.V. (NI) kann den Schritt nicht nachvollziehen. Nach seinen vielfältigen Beobachtungen zu schutzbedeutsamen Großvögeln kommt der Kalteiche die höchste Bedeutung zum Schutz von Großvögel wie Schwarzstorch, Wespenbussard, Rotmilan oder Mäusebussard zu. „Die Aussage, dass die Planung weiter laufen soll, da diesen Hinweisen erst nachgegangen werden muss, ist nicht nachzuvollziehen“, so Peter Draeger. Die Brutvorkommen der schutzrelevanten Vogelarten, wurden ausreichend genau dokumentiert und den Planern und den zuständigen Behörden mitgeteilt und sind von dort auch bestätigt worden. Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI fordert an dieser Stelle den Abschluss der Planungen für den Flächennutzungsplan Windkraft: „Auf der Kalteiche ist kein weiterer Ausbau der Windenergie mehr möglich. Wenn die Erhebungen für das Gebiet der Tiefenrother Höhe dagegen dieses nicht ergeben haben, dann wäre jetzt keine Ausgliederung eines Teilgebietes, sondern eine Beschleunigung der Anstrengungen zum Abschluss der Planung fällig“, so Harry Neumann.

Peter Draeger unterstreicht dieses: „Allein die drei uns bekannt gewordenen erschlagenen Rotmilane in den letzten drei Jahren an den Windindustrieanlagen der Kalteiche sprechen eine eindeutige Sprache, wozu die Errichtung von Windindustrieanlagen an dieser Stelle führt.“

Immo Vollmer, Dipl.-Biologe und Naturschutzreferent der NI hinterfragt allerdings, ob das jetzt vorzeitig auszuweisende Gebiet der Gernsbacher/Tiefenrother Höhe überhaupt für ein Windindustriegebiet geeignet ist. Er weist darauf hin, dass es ebenfalls einen erschlagenen Rotmilan an den auf hessischer Seite stehenden Windindustrieanlagen in diesem Jahr gegeben habe. „Zudem grenzt das Naturschutzgebiet „Gernsdorfer Weidekämpe“, welches auch für den ebenfalls Windkraft empfindlichen Wachtelkönig bedeutsam ist, direkt an das geplante Windindustriegebiet. Weiterhin sind für die Tiefenrother Höhe regelmäßige Vorkommen der ebenfalls der Windkraft weichenden Waldschnepfe und eine Vielzahl schlaggefährdeter Fledermäuse bekannt. Der auf dem Rothaarkamm laufende Rothaarsteig begründet ein „Vorranggebiet Landschaftsschutz“, welches keine Windindustrieanlagen verträgt“, betonte Immo Vollmer.

„Es gibt Bereiche, da liegt der Schatz in der vorhandenen Natur und nicht in Geldeinnahmen, die aus der Windkraft generiert werden sollen. Wenn die derzeitige Energiewende nicht in ein Artenschutzfiasko und Biodiversitäts-Desaster münden soll, braucht es mehr Verantwortungsbewusstsein für den Artenschutz, ein konsequenteres Verfolgen weiterer, nicht naturschädigender Energieerzeugungsformen und eine Wende des zügellosen Verbrauchsverhalten der Menschen. Die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird“, so abschließend Peter Draeger, Harry Neumann und Immo Vollmer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.