"Industriearbeitsplätze sind in allen Branchen gefährdet", warnt Ariane Reinhart von Continental

Wasserstoffantrieb allein aus beschäftigungspolitischer Sicht empfehlenswert

(lifePR) ( Stuttgart, )
Rund zwei Millionen Arbeitsplätze in Deutschland hängen von der Automobilindustrie ab. „Deswegen fordern wir Technologieoffenheit“, erläutert Ariane Reinhart, Personalvorständin von Continental. „Allein schon aus beschäftigungspolitischer Sicht ist ein Wasserstoffantrieb empfehlenswert. Dieser verfügt in etwa zu 50 Prozent über die gleichen Komponenten wie ein Verbrennungsmotor.“

„Die Transformation wird in der Autoindustrie die einfachen Arbeiten auf Sicht drastisch reduzieren, denn wir sind durch den Wettbewerbsdruck auch gezwungen immer weiter zu automatisieren.“ Sie verlangt Konzepte, „um die Belegschaften in Arbeit zu halten.“ Das Qualifizierungschancengesetz der Bundesregierung biete die Möglichkeit, „insbesondere Ungelernte zu qualifizieren.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.