Gewichtsreduzierung wird immer schwieriger

Vorstand Fröhlich: Gesetzliche Vorgaben treiben Gewicht hoch

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Reduzierung des Fahrzeuggewichtes wird aufgrund der steigenden gesetzlichen Vorgaben immer schwieriger. „Die regulatorischen Anforderungen treiben das Gewicht ganz klar in die falsche Richtung", sagt BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich in der Zeitschrift auto motor und sport. „Sie müssen ja auf alles vorbereitet sein – überall auf der Welt. Die Crash-Vorschriften in den USA sehen zum Beispiel auch Fehlbedienung vor: Wir müssen uns hier überlegen, wie wir einen unangeschnallten 100-Kilo-Menschen möglichst sanft in einem mehrstufigen Airbag auffangen", erklärt Fröhlich. „Das wirkt sich aufgrund der verbauten Schutzsysteme dann auch auf das Gewicht des Fahrzeugs aus.

Gleiches gelte für die zusätzliche Technik zur Verminderung der Schadstoffemissionen. „Allein ein SCR- System benötigt einen zusätzlichen 20-Liter-Tank. Ein 48-V-System mit ordentlicher Rekuperation in der Größenordnung von 20 kW benötigt eine große, schwere Zusatzbatterie."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.