Apothekenrecht – Rezepturzuschlag pro verordneter Rezeptur

Apotheke rechnet pro Einzelspritze 7 € an Rezepturzuschlag ab

juravendis Rechtsanwaltskanzlei (lifePR) ( Kirchheim bei München, )
Nur pro verordneter Rezeptur gibt es einmalig den Rezepturzuschlag für Apotheker. Insbesondere betrifft dies auch die Fälle, bei denen der Apotheker mehrere einzelne verpackte Zubereitungen abgibt. Das ergeht aus einem Urteil des Thüringer Landessozialgerichts, welches damit zu Ungunsten einer Apothekerin entschied. Diese wehrte sich gegen eine Retaxierung der Krankenkasse, weil ihrer Auffassung nach die Abgabe einer Verpackung maßgeblich sei.

Was ist genau passiert?

DIE APOTHEKERIN RECHNETE PRO EINZELSPRITZE EINEN REZEPTURZUSCHLAG VON 7 € AB. DEN ENTSPRECHENDEN BETRAG ZAHLTE ZUNÄCHST DIE KRANKENKASSE. ALLERDINGS „STORNIERTE“ SIE KURZ DANACH DEN GROSSTEIL DER RECHNUNGEN. SIE BEGRÜNDETE DIES DAMIT, DASS NUR PRO VERORDNUNG DER APOTHEKERIN EIN REZEPTURZUSCHLAG ZUSTEHE. DIE APOTHEKERIN SAH DIES ANDERS UND ZOG VOR GERICHT. SIE WAR DER MEINUNG, IHR STEHE FÜR JEDE EINZELSPRITZE DER REZEPTURZUSCHLAG ZU

Die gesamte rechtliche Analyse finden Sie unter http://www.juravendis.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.