Dem "Lappen" geht es in Etappen an den Kragen

Die Fahrerlaubnisbehörde des Vogelsbergkreises erinnert an die Umtauschpflicht für alte Führerscheine

Nach den nunmehr geltenden rechtlichen Vorgaben gibt es folgende Umtauschfristen
(lifePR) ( Vogelsbergkreis, )
Viele Stunden, Tage, Wochen und Jahre haben sie auf dem Buckel. Meist verbracht in Ledermappen, Handschuhfächern oder Geldbörsen. Und wenn sie dann ganz selten mal das Tageslicht erblicken, zeigen sie in der Regel ein Passbild aus früheren Jahren – in den meisten Fällen wohl aufgenommen irgendwann kurz vor der Führerscheinprüfung. Die Rede ist natürlich vom sogenannten „Lappen“ – dem Führerschein in grau oder rosa.

Diesem geht es nun Stück für Stück an den Kragen. Denn seit 19. Januar 2013 wird generell der Kartenführerschein ausgestellt, der für 15 Jahre befristet gültig ist. Alle vor dieser Zeit ausgestellten Führerscheine müssen bis spätestens 19. Januar 2033 in befristete Kartenführerscheine umgetauscht werden. Um diesen Prozess zu entzerren, wird der Führerscheintausch in Etappen durchgeführt. Maßgeblich sind dabei Geburtsjahrgang und Ausstellungsjahr des Führerscheins.

Die Fahrerlaubnisbehörde des Vogelsbergkreises weist daher auf die aktuell nächste Umtauschfrist hin, die am 19. Januar 2022 endet. Bis dahin müssen alle Fahrerlaubnisinhaberinnen und –inhaber der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958, die noch einen alten grauen oder rosa Papierführerschein besitzen, diesen in einen Kartenführerschein umtauschen.

Wer vor 1953 geboren wurde, ist von dieser Frist nicht betroffen, hier gilt als Stichtag der 19. Januar 2033.

Die genauen Umtauschfristen (abhängig von Geburtsjahr und Ausstellungsjahr des Führerscheines) sowie Informationen zum Antragsverfahren und den hierzu notwendigen Unterlagen finden sich auf www.vogelsbergkreis.de, unter Bürger-Service à Auto, Verkehr & Mobilität à Rund um den Führerschein à Umtausch eines alten Führerscheins

Generell gilt: Wer seinen Führerschein nicht rechtzeitigt tauscht und bei einer Verkehrskontrolle erwischt wird, begeht zwar keine Straftat, die Ordnungswidrigkeit kann aber mit einem Verwarngeld geahndet werden.

Für die Umtauschpflicht ist das Ausstellungsdatum des Führerscheindokumentes (nicht das Erteilungsdatum) entscheidend. Es kann dem Führerscheindokument entnommen werden. Dieses Datum ist entscheidend für die Frage, welche der angeführten Tabelle maßgeblich ist. Alle Führerscheindokumente mit Ausstellungsjahr ab 1. Januar 1999 müssen daher entsprechend der zweiten Tabelle umgetauscht werden. Wessen Ausstellungsjahr vor dem 1. Januar 1999 liegt, der muss sich an der ersten Tabelle (gegliedert nach Geburtsjahr) orientieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.