Auch zu Weihnachten verschenkte Drohnen müssen versichert werden

In Deutschland besteht Versicherungspflicht auch für private Drohnen – KOPTER-PROFI hält nützliche Hinweise und Tarifempfehlungen für Drohnenbesitzer bereit, um sich gegen Schäden und teure Bußgelder abzusichern

Versteckte Ausschlüsse von Drohnen in den Bedingungen der Privat-Haftpflicht ((c) Agnormark | Dreamstime.com) (lifePR) ( Müden, )
Drohnen sind beliebt und liegen im Trend. Nach aktuellen Schätzungen werden auch 2019 weit über eine Million ziviler Drohnen in Deutschland gekauft werden – das Weihnachtsgeschäft eingerechnet.

Was Verkäufer häufig verschweigen und was vielen Käufern und Beschenkten nicht bewusst ist: Auch für private Drohnen besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht nach dem Luftverkehrsgesetz – vergleichbar mit der Pflichtversicherung für Autos im Straßenverkehr. Ein Verstoß kann teuer werden. Rat rund um die Haftpflicht für Drohnen und konkrete Tarife bietet KOPTER-PROFI, Pionier für Drohnen-Dienstleistungen in Deutschland.

Die Versicherungspflicht gilt unabhängig von Größe oder Gewicht einer Drohne und unabhängig von der Art des Einsatzes. "Für sogenannte Spielzeugdrohnen bis 250 g gibt es ebenso wenig eine Ausnahme wie für rein private Flüge über dem eigenen Grundstück", erklärt Dr. Alexander Matijevic, Geschäftsführer der KOPTER-PROFI GmbH. Sobald eine Drohne im Freien abhebt und sich damit im freien Luftraum befindet, gilt sie als Luftfahrzeug und muss haftpflichtversichert werden.

Private Drohnen sind nicht automatisch über die Privathaftpflicht mitversichert

Anders als vielfach vermutet, sind private Drohnen nicht automatisch über die Privathaftpflicht (PHV) mitversichert. „Verklausulierte Ausschlüsse in den Bedingungen führen dazu, dass Drohnen am Ende des Tages häufig nicht mitversichert sind.“ Ein Verstoß gegen die Versicherungspflicht kann aber teuer werden. Werden Piloten von der Polizei ohne Versicherungsschutz erwischt, drohen Bußgelder von bis 50.000 €. Dies gilt unabhängig davon, ob mit der Drohne ein Schaden verursacht wurde oder nicht.

Haftpflichtversicherungen genau prüfen

Für den Versicherungsschutz einer rein privat zu Hobbyzwecken genutzten Drohne muss es dennoch nicht zwingend eine teure eigenständige Halterhaftpflicht für Drohnen sein. "Es gibt durchaus zeitgemäße Tarife in der Privat-Haftpflicht, die Drohnen ohne Wenn und Aber zu einem attraktiven Preis mitversichern", weiß Dr. Matijevic. Blind den Werbeversprechen der Versicherer sollten Kunden dabei aber nicht folgen: "Auch wenn Versicherungen teilweise damit werben, dass Flugmodelle mitversichert sind, sollten sich Drohnenbesitzer vor dem ersten Abheben unbedingt schriftlich bestätigen lassen, dass ihr konkretes Modell mitversichert ist", empfiehlt Dr. Matijevic, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Konkrete Hinweise und Tarif-Empfehlungen finden Interessierte unter https://www.kopter-profi.de/phv. Im Ratgeber von Kopter-Profi.de sind zudem viele nützliche Hinweise zu finden, beispielsweise wo mit einer Drohne geflogen werden darf und was beim Fliegen unbedingt beachtet werden sollte.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.