Wunschvorstellung: Hitzefrei am Arbeitsplatz

KLUGO vermittelt die kostenlose Erstberatung durch erfahrene Anwälte

Wunschvorstellung: Hitzefrei am Arbeitsplatz (lifePR) ( Köln, )
Im Sommer wird es in Büroräumen auch schon mal über 30 Grad warm. Muss man die steigenden Temperaturen als Arbeitnehmer stillschweigend hinnehmen oder bekommt man Hitzefrei vom Arbeitgeber?

Die Arbeitsstättenrichtlinie regelt die Einzelheiten

Nach § 4 des Arbeitsschutzgesetzes muss jeder Arbeitgeber seine Arbeitnehmer während ihrer gesamten Arbeitszeit vor gefährlichen Situationen für Leben und Gesundheit behüten. Hitze ist davon umfasst, weil deren schlechte Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen bekannt und geläufig sind. Im Einzelnen legt die Arbeitsstättenrichtlinie A 3.5 fest, was der Arbeitgeber zu berücksichtigen hat.

Die Arbeitsstättenrichtlinie unterscheidet die Raum- und Lufttemperatur:
  • Raumtemperatur: Subjektives Temperaturempfinden eines Arbeitnehmers
  • Lufttemperatur: Tatsächliche Lufttemperatur, der Luft, die sich am Arbeitsplatz befindet
Für die Arbeitsstättenverordnung ist die Lufttemperatur ausschlaggebend. Nach diesem Regelwerk sollte die Temperatur in Arbeits- und Sozialräumen nicht mehr als 26 Grad betragen, damit Gefährdungen für die Gesundheit verhindert werden. Sehr wichtig bei dieser Formulierung ist das Stichwort „sollte“. Es bedeutet, dass der Arbeitgeber bis zu einer Temperatur von 26 Grad keine Klimaanlage installieren oder andere Vorkehrungen ergreifen muss.

Eine Handlungspflicht entsteht erst dann für den Arbeitgeber, wenn es wärmer als 30 Grad wird. Dann muss er eine Gefährdungsbeurteilung machen und Maßnahmen ergreifen, wie geeignet sind die Hitzebelastung zu verringern. Das kann sowohl durch Ventilatoren, Klimageräte oder ähnliche Vorkehrungen geschehen. Möglich ist es auch den Arbeitnehmern anzubieten morgens früher zu beginnen und dementsprechend früher Feierabend zu machen. Zusätzlich lockern auch viele Arbeitgeber die Bekleidungsvorschriften und schenken kühle Getränke aus.

Steigen die Temperaturen auf über 35 Grad an, ist der Arbeitsplatz nicht mehr geeignet, um dort zu arbeiten. Dann darf nur noch gearbeitet werden, wenn der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen vornimmt, wie sie bei Hitzearbeitsplätzen, beispielsweise an Hochöfen, üblich sind.

Trifft der Arbeitgeber keine Kühlungsmaßnahmen

Ergreift der Arbeitgeber keinerlei Kühlungsmaßnahmen und lässt die Angestellten weiterhin bei hohem Raumklima arbeiten, kann das für ihn sehr teuer werden. Kommt dann zusätzlich noch Vorsatz hinzu und es bewiesen werden, dass er absichtlich Gesundheit oder Leben der Mitarbeiter gefährdet hat, kann der Arbeitgeber mit einer hohen Geldstrafe oder sogar einer Freiheitsstrafe von einem Jahr rechnen.

Verbraucher machen jetzt Ihr Recht mit KLUGO geltend

Viele Arbeitnehmer haben Fragen zu rechtlichen Themen. Möchten Sie wissen, wie Sie juristisch vorgehen können, erhalten Sie unter www.klugo.de/erstberatung eine kostenlose Erstberatung durch unsere KLUGO Rechtsanwälte. Sie bekommen in der Erstberatung sofort Antworten auf Ihre Fragen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.