Vom Umgang des Menschen mit Luchs, Bär und Wolf

Rückkehr von Raubtieren nach Bayern ist ein Thema auf der Messe "Jagen und Fischen"

Foto Wolf (lifePR) ( München, )
Wer das Glück hat, in freier Wildbahn einen Luchs, einen Wolf oder vielleicht sogar einen Bären zu Gesicht zu bekommen, sieht ihn meist nur kurz und von hinten. Vor 150 Jahren wurden in Bayern die letzten Exemplare zur Strecke gebracht. Nun kehren sie zurück. Wie der Mensch als "Vierter im Bund" das neue Miteinander mit Bär, Wolf und Luchs gestalten kann, zeigt das Bayerische Umweltministerium auf der Messe "Jagen und Fischen" vom 1. bis zum 5. April auf dem Gelände der Neuen Messe München.

Die Rückkehr von Raubtieren ist eine Bereicherung der Artenvielfalt in den bayerischen Wäldern - sie kann aber auch ein Risiko bedeuten, denn Bären, Wölfe und Luchse sind keine "Kuscheltiere". Aber auch in einer dicht besiedelten Kulturlandschaft ist bei richtigem Verhalten ein Zusammenleben möglich. Mit seinem Messeauftritt zum Thema "Die großen Vier - vom Umgang des Menschen mit Wolf, Bär und Luchs" möchte das Bayerische Umweltministerium einen Beitrag leisten, um die Öffentlichkeit zu informieren und aufzuklären.

Seit Menschen Nutztiere halten, haben sie große Raubtiere mit allen Mitteln bekämpft. Die freie Weidewirtschaft verträgt sich nicht mit Bären, Wölfen und Luchsen, weshalb die letzten Exemplare Mitte des 19. Jahrhunderts aus den bayerischen Wäldern verschwunden sind. Doch Schafe, Ziegen und andere Nutztiere kann man schützen; und inzwischen engagieren sich in den Umwelt- und Jagdverbänden immer mehr Menschen für bedrohte Tierarten - auch für solche, die Probleme bereiten. Als erster ist der Luchs aus dem Böhmerwald in den Bayerischen Wald zurückgekehrt. Aus Polen sind Wölfe in die Oberpfalz eingewandert. Und auch der Bär hat sich wieder in Bayern blicken lassen.

Auf der Messe "Jagen und Fischen" erfahren die Besucher, wie Luchs, Bär und Wolf leben, wie groß ihre Reviere sind, was sie fressen und wie ein Zusammenleben mit dem Menschen möglich sein kann. Über diese und viele andere Fragen informieren Schautafeln und interaktive Elemente wie Tierlaute, eine virtuelle Wanderung als Luchs und ein "Hineinschnuppern" in die Geruchswelt der Tiere.

Die Publikumsmesse "Jagen und Fischen" ist eine der größten und traditionsreichsten Veranstaltungen ihrer Art. In diesem Jahr informieren vom 1. bis zum 5. April rund 300 Ausstellern aus 14 Ländern die Besucher über die Themen Jagen, Fischen, Mode und Bekleidung, Jagd- und Angelreisen und vieles mehr. Auch die beliebten Sonderschauen, etwa des Fischereiverbandes Oberbayern und des Landesjagdverbandes Bayern, sind Angebote, die einen Besuch auf der "Jagen und Fischen" zum Erlebnis werden lassen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jagenundfischen.de

Über die Messe München International (MMI)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Auslandsbeteiligungsgesellschaften in Europa und Asien sowie 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.