Freie Berichterstattung in Worms, Geschäftsführer des Grünen Stadtverbandes schreit Bullshit

Lied bei der ersten Mahnwache in Worms
(lifePR) ( Worms, )
Am WM-Spieltag Deutschland-Portugal gab es Menschen, denen das Weltgeschehen wichtiger war, als einem Stück Leder hinterher zu schauen. Knapp 50 Menschen trafen sich am Montagabend auf dem Parmaplatz am Lutherdenkmal um sich für den Frieden und eine unzensierte, freie Berichterstattung einzusetzen.

In zwei Kurzvorträgen wurden unsere freien Medien analysiert und das Weltgeschehen unter die Lupe genommen. Der Liederpoet Helmut Wingerter hat die ganze Montags-Mahnwache mit seinem poetischen Gesang und seiner Gitarre musikalisch untermalt. Einer der Besucher hat einen Live-Einblick aus erster Hand über die Situation in der Ukraine geschildert, was alle sehr betroffen gemacht hat.

Aber dennoch hat eine kleine Gruppe an der Mahnwache teilgenommen, die die Mahnwache mit "Kindergarten-Aktivitäten" gestört hat. Unter ihnen auch der Geschäftsführer des Grünen Stadtverbands Worms, dessen politische Schwerpunkte neben Soziales und Gerechtigkeit u.a. auch die Menschenrechte sind. Warum schreit so jemand "Bullshit" oder lacht, wenn es um das Thema Tod und Leid in der Ukraine geht? Das haben sich viele gefragt. Das offene Mikrofon hat von dieser Gruppe aber keiner genutzt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.