Videoüberwachung von Handwerker, Putzfrau, Babysitter und Co.: Für 81 Prozent der Deutschen kein Tabu

(lifePR) ( Nürnberg, )
81 Prozent der Deutschen haben keine Bedenken, andere in der eigenen Wohnung per Videokamera zu überwachen / Eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportal, zeigt: Im Fokus der Überwachungsgelüste stehen Handwerker, Putzfrau und Babysitter sowie potentielle Einbrecher / Nur 19 Prozent lehnen die Überwachung Dritter in den eigenen vier Wänden ab

Im Alltag schlägt schnell das Bedürfnis nach Sicherheit und Kontrolle die moralische Bedenken: Auch wenn es nicht die feine Art ist, so haben 81 Prozent der Deutschen keine Skrupel davor, mit der Videokamera zu kontrollieren, was während der eigenen Abwesenheit in ihrem Zuhause passiert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Lediglich 19 Prozent der Befragten verwehren sich gegen jegliche Form der Videoüberwachung.

Wunsch nach Kontrolle und Sicherheit

Der Grund dafür, dass die überwiegende Mehrheit der Deutschen sich eine Überwachung der eigenen vier Wände mit technischen Hilfsmitteln vorstellen kann, ist der Wunsch nach Kontrolle: 43 Prozent würden mit einer Videokamera gerne mal überprüfen, ob der Handwerker die abgerechneten Posten wirklich erledigt hat. 23 Prozent interessiert, wie genau es die Putzfrau wirklich nimmt und 20 Prozent reizt die Kontrolle des Babysitters. Aber auch der Vermieter steht im Fokus des Interesses: 21 Prozent würden Kameras dazu installieren, um zu schauen, ob der Vermieter nicht doch ab und zu heimlich in den eigenen Sachen herumstöbert.

Der Hauptgrund aber, warum die Deutschen in Überwachungstechnik investieren würden, ist die Angst vor Einbrüchen. 79 Prozent würden die Kameras vor allem im Urlaub einsetzen, um im Falle eines Einbruchs den Täter identifizieren zu können.

Auch Kontrolle von Familienmitgliedern ist nicht tabu

Hat man sich an den Gedanken der Überwachung aber erst einmal gewöhnt, kitzelt manchen dann doch auch die Neugier. Je 4 Prozent der Befragten würde schon gerne mal wissen, was eigentlich der eigene Partner, die Eltern oder Schwiegereltern so treiben, wenn sie sich in der Wohnung aufhalten, während man selbst nicht da ist. Die Kontrolle von Freunden oder Geschwistern reizt 6 Prozent der Befragten.

Detaillierte Informationen darüber, wo die rechtlichen Grenzen der Videoüberwachung innerhalb der eigenen vier Wänden liegen, finden Sie im News-Bereich von immowelt.de.

Für die repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2014" wurden im Auftrag von immowelt.de 1.015 Personen befragt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Videoüberwachung ist mittlerweile sehr erschwinglich und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Würden Sie ein solches oder ähnliches System auch für die Überwachung von Personen einsetzen, die sich allein in (Bereichen) Ihrer Wohnung aufhalten?
  • Ja: 81 Prozent, davon:
    - grundsätzlich ja: 25 Prozent
    - wenn es nicht so aufwändig / kompliziert wäre, würde ich das gerne einmal ausprobieren: 20 Prozent
    - nur, wenn ich ein ungutes Gefühl hätte: 36 Prozent
  • Grundsätzlich nein: 19 Prozent
Wen würden Sie beobachten wollen, wenn er sich allein in (Bereichen) Ihrer Wohnung aufhält? (Mehrfachnennungen möglich)
  • Im Urlaub, um bei einem Einbruch wenigstens die Chance zu haben, den Täter zu fassen: 79 Prozent
  • Handwerker: 43 Prozent
  • Putzfrau: 23 Prozent
  • Vermieter: 21 Prozent
  • Babysitter: 20 Prozent
  • Freunde / Geschwister: 6 Prozent
  • Eltern: 4 Prozent
  • Schwiegereltern: 4 Prozent
  • Partner: 4 Prozent
Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.