Buchvorstellung „Historische Kriminalfälle in Württemberg“

Das Buch "Historische Kriminalfälle in Württemberg" zeigt die dunkle Seite Württembergs im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts

Buch-Cover von "Historische Kriminalfälle in Württemberg"
(lifePR) ( Stuttgart, )
Mit „Historische Kriminalfälle in Württemberg“ legt Udo Bürger eine faszinierende und detailreiche Chronik der schwersten Kapitalverbrechen vor, die von 1808 bis 1932 in Württemberg verübt wurden. Durch die Auswertung historischer Gerichtsakten aus den einschlägigen Archiven gelingt es ihm dabei, die Verbrechen hautnah zu schildern und lebendige Einblicke in die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Hintergründe zu vermitteln.

Über das Buch:

„Als die Nachricht hiervon in das Publikum drang, sammelte sich eine große Menschenmenge, die den Gefangenen entgegen zog und nicht übel Lust hatte, ohne Verzug einen Act der Lynchjustiz auszuüben.“ Das Buch „Historische Kriminalfälle in Württemberg“ zeigt die dunkle Seite Württembergs im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. In seinen Ausführungen hat Udo Bürger die schwersten Kapitalverbrechen versammelt, die von 1808 bis 1932 in Württemberg vorkamen und mit der Hinrichtung der Täter endeten. Bürger legt damit die erste Dokumentation aller Hinrichtungsfälle des Königreichs Württemberg überhaupt vor, geordnet nach den Städten, in denen die Exekutionen stattfanden. Bürger, der sich schon mit historischen Kriminalfällen vieler deutscher Bundesländer und Regionen beschäftigt hat, setzt sich dabei kritisch mit zahlreichen zeitgenössischen Quellen auseinander.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.