Dienstag, 21. November 2017


Musikalische Begegnungen zwischen Osnabrück und Belgrad

Kooperationen des Instituts für Musik (IfM) der Fachhochschule Osnabrück, der Musikakademie Montenegro und der Universität der Künste in Belgrad werden stetig ausgebaut

Osnabrück, (lifePR) - Bereits seit 2004 besteht zwischen dem Osnabrücker Institut für Musik, der Universität der Künste in Belgrad und der Musikakademie Montenegro ein intensiver Austausch. Prof. Viola Mokrosch begründete mit ihrer Gastprofessur in Serbien und Montenegro die Kooperation der Musikinstitute. Seitdem gab es zwischen Belgrad, Montenegro und Osnabrück einen regen Ideen- und Dozentenaustausch. Bereits zweimal nahm Viola Mokrosch eine Gastprofessur in Belgrad und in Montenegro wahr.

Ihr serbischer Kollege Panta Velickovic, Professor für Bratsche und Kammermusik, besuchte im Gegenzug mehrmals das Institut für Musik der Fachhochschule Osnabrück. Ende April war er für zwei Wochen zu Gast am IfM. Im Rahmen der von Viola Mokrosch gegründeten Reihe „Forum Kammermusik“ führte er einen Meisterkurs durch, der mit einem Studierenden- und einem Dozentenkonzert (Velickovic – Mokrosch) abgeschlossen wurde.

Der Meisterkurs wurde von 30 Studierenden verschiedener Instrumental- und Vokalklassen besucht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert von der Art, wie Prof. Velickovic mit den Ensembles arbeitete und sie zu einer weiteren Vertiefung der Interpretation hinführte. Die Ergebnisse des Meisterkurses zeigten sie auf dem Teilnehmerabschlusskonzert mit Ensemble-Werken verschiedener europäischer Komponisten aus zwei Jahrhunderten.

Auch der Duo-Abend, den Panta Velickovic zusammen mit Viola Mokrosch gestaltete, fand großen Erfolg. Das Gartenhaus des Instituts für Musik reichte kaum für die interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen, die sich eingefunden hatten. Das begeisterte Publikum erlebte an diesem Abend beeindruckende Interpretationen der Werke von Bach, Vieuxtemps, Golowin und Schostakowitsch.

Zu dem regen Dozentenaustausch sollen jetzt auch bald die ersten zwei Studierenden des Instituts für Musik in den Genuss der Kooperation mit der Universität der Künste in Belgrad kommen. „Wir freuen uns sehr, dass die ersten zwei Studierenden bald ein Gastsemester in Belgrad wahrnehmen, und an dieser renommierten Hochschule des Balkans Gelegenheit zu weiterer künstlerischer Entwicklung erhalten werden,“ so Viola Mokrosch.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer