Freitag, 24. November 2017


Acht Sachen, die Erziehung stark machen

Studierende der Theaterpädagogik spielen Szenen im Modehaus L & T Osnabrück

Osnabrück, (lifePR) - Am Samstag, den 9.6.2007 präsentierten Studierende der Theaterpädagogik der Fachhochschule Osnabrück im Modehaus L & T in Osnabrück zu jeder vollen Stunde eine Szene zu verschiedenen Erziehungsthemen.

Die Aktion war eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft „Acht Sachen, die Erziehung stark machen“ des Osnabrücker Bündnisses „Familie geht vor“. Initiiert wurde sie in einer ungewöhnlichen Kooperation zwischen der katholischen Familienbildungsstätte (Fabi), dem Osnabrücker Theater, dem Institut für Theaterpädagogik der FH Osnabrück und dem Modehaus L & T.

Erziehung zum Gesprächsthema zu machen – dieses Ziel wurde an diesem Tag erfüllt, wobei das anregende Spiel der Studierenden in anderer Weise Kommunikation stiftete, als die bisherigen Veranstaltungen und Angebote des Bündnisses.

Mit Witz und Ironie präsentierten die Studierenden den ganzen Tag über gelungene kurze Szenen zu den Themen Liebe schenken, Streiten dürfen, Zuhören können, Grenzen setzen, Freiraum lassen, Gefühle zeigen, Zeit haben und Mut machen.

Die Szenen spielten innerhalb des Kaufhauses in einer Schwimmbadkulisse, auf welcher sich sonst die derzeitige Bademode präsentiert und thematisierten Erziehung nicht auf belehrende sondern auf unterhaltsame und anregende Weise. Alltägliches und Bekanntes, das sich zwischen Kindern und Eltern ereignet, griffen die Studierenden in ihren Szenen gekonnt auf und gestalteten daraus, unter der Leitung von Nadine Giese, kurze Szenen, die sowohl manchen Konflikt wie auch Absurditäten mit einem Augenzwinkern verdeutlichten.

Die Zuschauer waren nach der Szene aufgefordert, das Thema zu erraten und konnten damit an einer Gewinnaktion teilnehmen. Die Aktion hatte ihre Resonanz: mehrere Hundert Kaufhausbesucher sahen die Szenen und erlebten überraschende Momente während ihres Einkaufes und ca. 200 nahmen am Gewinnspiel teil.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer