Untersuchungen und Lösungsvorschläge für eine zukunftsfähige Mobilität zwischen Alter Neustadt und Bremer Innenstadt

19. Mai und 14. Juli: Master-Studierende laden für Abschlussarbeit zur öffentlichen Beteiligung über Videokonferenzen ein

(lifePR) ( Bremen, )
Die Themen der Abschlussarbeiten von Studierenden der Hochschule Bremen in den Studiengängen des Bauingenieurwesens (Bachelor und Master) der Hochschule Bremen sind in stets praxisbezogen und hochaktuell. So auch im Fall der beiden Master-Studierenden Marc Jantzen und Selim Kircan. Ihr Thema: „Untersuchungen und Lösungsvorschläge für eine zukunftsfähige Mobilität zwischen der Hochschule Bremen und der Bremer Innenstadt mit dem Ausgangspunkt Am Brill“. Im Kern geht es dabei um die fuß- und radverkehrsfreundliche Verbindung von der Alten Neustadt bis zum Brill (Große Allee) und die Innenstadterschließung mit Micro-Bussen.

Wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit, die Mitte September 2021 abgegeben werden muss, ist die Beteiligung der Öffentlichkeit. Diese organisieren die beiden Bauingenieur-Studenten als öffentliche Videokonferenz über Zoom an zwei Terminen, zu der die Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind:

Los geht es am Mittwoch, dem 19. Mai 2021, 18 Uhr. Thema: „Präsentation zur Datenerhebung und erste Konzepte“. Den Link gibt es entweder auf der Startseite der Hochschule Bremen (www.hs-bremen.de) oder unter: https://zoom.us/j/92490614496?pwd=akoraWZoeW1VZ3lpRU1NOC9yd1RvQT09; Kenncode: 0J7J6N
Der zweite Termin ist auf Mittwoch, 14. Juli 2021, 18 Uhr, angesetzt. Dann geht es um die „Präsentation des Grobkonzeptes mit einer Abstimmung zur Gestaltung“.
Auch diesen Link gibt es entweder auf der Startseite der Hochschule Bremen (www.hs-bremen.de) oder unter: https://zoom.us/j/98005157051?pwd=VVhwSFJxTk9wL3pMZXNvSXNFamhwdz09; Kenncode: 7a35pR

Zum Hintergrund der Masterarbeit:

Die Bremer Innenstadt soll laut politischem Willen autofrei, die umliegend angrenzenden Quartiere sollen autoarm umgestaltet werden. Die Hochschule Bremen mit dem Hauptstandort Neustadtswall liegt in der Alten Neustadt, deren Gebäudekomplexe im Sinne des verkehrsbezogenen Paradigmenwechsels umweltschonender angebunden werden sollen. Dabei steht einerseits die straßenräumliche Aufwertung des vom motorisierten Individualverkehrs (MIV) zurückgewonnenen Raums im Vordergrund, um die derzeitige Situation nachhaltig zu verbessern. Andererseits sind innovative Ansätze im ökologischen Nahverkehr, die wenig Raum am Boden beanspruchen und direkte Verbindungen ermöglichen, im Fokus der innovativen Verkehrs- und Städteplanung. Gleichzeitig soll die Innenstadterschließung neu gedacht werden.

Durch eine wissenschaftliche Betrachtungen der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der beiden Varianten NMIV-freundliche Umgestaltung (NMIV: nicht-motorisierter Individualverkehr) unter Anwendung des Shared Space-Gedankens sowie alternative Transportsysteme (Beispiel: fahrerlose Busse zur ringförmigen Erschließung der Innenstadt statt der derzeitigen Lösungen) soll herausgearbeitet werden, wie die Ziele des umfeldfreundlichen Verkehrs (im Vergleich mit den bereits existierenden Möglichkeiten) zwischen den Standorten der Hochschule Bremen in der Alten Neustadt bzw. auf einem Innenstadtring verwirklicht werden könnten. Dabei kommt der Domsheide eine wichtige Bedeutung in der Umgestaltung zu.

Dazu sind mindestens zwei Beispiele (für den Radverkehr mindestens die Verbindung Neustadtswall / Am Brill, für alternative Nahverkehrssysteme die ringförmige Erschließung der Innenstadt) zu untersuchen, zu planen und Lösungsvarianten dafür zu entwickeln, deren jeweilige Abwägung für die Vorzugsvariante nachvollziehbar und umfassend sein muss.

Insbesondere auf der Verbindung Neustadtswall / Am Brill sind darüber hinaus tiefergehende Untersuchungen und Vorschläge zur Schaffung der früheren Großen Allee nach dem historischen Vorbild im Zuge der Umgestaltung zu berücksichtigen. Darüber hinaus ist mindestens ein Konzept für die Umgestaltung des Brills und   verschiedene Verlegungsvarianten der Straßenbahn für unterschiedliche Szenarien der Gestaltung des Platzbereich Am Brill. Die vorgeschlagenen jeweiligen Vorzugsvarianten selbst müssen mindestens bis auf das Niveau einer Entwurfsplanung (Leistungsphase 3) entwickelt werden. Für die Arbeit sind die wissenschaftlichen Grundlagen der Hochschule Bremen, Abteilung Bau und Umwelt, anzuwenden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.