Umstrittene Corona-Regeln

Laut health tv-Umfrage ist über die Hälfte der Befragten gegen Kontaktverbote und für Restaurant-Öffnungen

(lifePR) ( Köln, )
Von den 1.200 Teilnehmern an der health tv-Umfrage sprechen sich 58 % gegen Kontakt- und Besuchsverbote aus. 34 % sind grundsätzlich gegen einen Mund-Nasen-Schutz beim Einkaufsbummel, in Bus oder Bahn. 63 % der Befragten wünschen sich, dass Restaurants wieder öffnen. Die Schließung von Freizeiteinrichtungen und die Absage von Großveranstaltungen hält eine Mehrheit jedoch für sinnvoll. Eine generelle Öffnung der Schulen befürworten 76 % der Teilnehmer. 89 % freuen sich auf den Friseurbesuch.

Seit dem 20. April gelten neue Corona-Regeln in Deutschland. Gelockert wurde bei Geschäften und Schulen. Ab dem 4. Mai dürfen auch Friseure wieder öffnen. Kinos, Theater, Restaurants, Bars und Kneipen bleiben vorerst geschlossen. Bei Kontakt-, Ausgangs- und Reisebeschränkungen hat sich wenig geändert. Eine Maske ist jetzt bundesweit Pflicht. Die politischen Beschlüsse stoßen bei Verbrauchern auf Kritik. Das zeigen die Ergebnisse der health tv-Umfrage.

Kritik an Kontakt- und Besuchsverboten sowie der Maskenpflicht
38 % der Befragen glauben, dass die bestehenden Kontakt- und Besuchsverbote nicht sinnvoll sind, da sie die Verbreitung des Virus nicht eindämmen. Für weitere 20 % machen die Verbote keinen Sinn, weil sie ohnehin nicht eingehalten werden. 43 % stimmen jedoch der Aussage zu, dass Kontakt- und Besuchsverbote die Infektionsgefahr reduzieren.
Einen Mund-Nasen-Schutz beim Einkaufen, in Bus oder Bahn lehnen 34 % der Befragten ab - egal of freiwillig oder verpflichtend. 26 % halten einen freiwilligen Mund-Nasen-Schutz für sinnvoll. 31 % befürworten die Maskenpflicht. Unter der Voraussetzung, dass Mund-Nasen-Schutz-Masken von Supermärkten, Geschäften und Öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung gestellt werden, sind weitere 9 % der Befragten für die Trage-Pflicht.

Mehrheit befürwortet Shutdown - Restaurants ausgenommen
72 % der Befragten würden derzeit keine Konzerte, Diskotheken und Großveranstaltungen besuchen. 60 % sprechen sich gegen Bar-, Club- und Kneipenbesuche aus. 58 % würden derzeit nicht ins Kino, in die Oper, ins Konzerthaus oder ins Theater gehen. Bei Restaurants ist das Bild ein anderes: 39 % befürworten eine Öffnung, wenn Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. 24 % würden Restaurants auch dann besuchen, wenn die Einhaltung nicht gewährleistet ist. 37 % sprechen sich gegen eine Öffnung aus.

Öffnung von Schulen und Friseuren kommt gut an
Die generelle Öffnung von Schulen halten 44 % der Umfrage-Teilnehmer für sinnvoll. Zusätzliche 32 % sind dafür, wenn Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Gegen eine Öffnung sprechen sich 21 % der Befragten aus. Der Rest macht die Befürwortung von bestimmten Bedingungen abhängig, z. B. dem Alter der Schüler oder den Fallzahlen der Infizierten.
Friseure dürfen ab dem 4. Mai wieder öffnen. 11 % der Befragten halten davon nichts. 27 % befürworten eine Öffnung - auch ohne Einhaltung von Auflagen. 42 % sind für einen Mund-Nasen-Schutz bei Friseuren und Kunden. 14 % reicht es, wenn nur Friseure eine Maske tragen. 34 % der Umfrage-Teilnehmer fordern einen Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Stühlen. 33 % wünschen sich eine Möglichkeit der Handdesinfektion.

Von den 1.200 Teilnehmern an der health tv-Umfrage sind 83 % weiblich und 81 % über 49 Jahre alt.

Über health tv
health tv ist Europas einziger Fernsehsender, der sich ausschließlich dem Thema Gesundheit widmet. Das Programm ist bundesweit per Kabel oder Satellit auf dem Fernseher oder über eine Internetverbindung auf dem Computer - PC, Tablet oder Smartphone frei empfangbar. Den Anspruch "Mehr wissen. Gesünder leben." setzt health tv mit einem erfahrenen Redaktionsteam um, das allgemeinverständlich und kompetent über Gesundheit, Wohlbefinden und Medizin informiert - im TV, im Web und über Printmedien. Initiator von health tv ist der Asklepios-Konzern, ein in Deutschland führender privater Betreiber von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.