Donnerstag, 14. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 17774

Prozess von Grünenthal gegen WDR-Zweiteiler

Landgericht Hamburg sieht nach Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts weiteren Klärungsbedarf

Aachen / Hamburg, (lifePR) - Das Landgericht Hamburg hat am 21. September 2007 im Rechtsstreit um Falschdarstellungen im TV-Zweiteiler „Eine einzige Tablette“ zwischen der Grünenthal GmbH und dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) sowie dessen Produktionsfirma ZEITSPRUNG FILM + TV PRODUKTIONS GmbH kein Urteil im Hauptsacheverfahren verkündet. Vielmehr kündigte der Vorsitzende Richter Andreas Buske an, dass er nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 5. September 2007 eine neue Situation gegeben sieht und die mündliche Verhandlung wieder eröffnet. Als Termin wurde der 25. Januar 2008 angekündigt.

Grünenthal-Geschäftsführer Sebastian Wirtz erklärt dazu: „Die Entscheidung des Landgerichts Hamburg, die Hauptverhandlung wieder zu eröffnen, ist nachvollziehbar, weil das Gericht keine Vorgabe vom Bundesverfassungsgericht erhalten hat. Wir hätten uns allerdings gewünscht, dass vor der Ausstrahlung des Films eine verbindliche Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts oder eine Hauptsacheentscheidung eines anderen deutschen Gerichts vorliegt, in der die Rechtmäßigkeit des Films abschliessend geprüft wird. Dies ist leider nicht der Fall. So wird der Film mit den historischen Fehlern gesendet und erst hinterher geklärt, ob diese Sendung zu Recht erfolgte.“
Diese Pressemitteilung posten:

Grünenthal GmbH

Grünenthal ist Experte für Arzneimittel in Schmerztherapie und Gynäkologie sowie Vorreiter für intelligente, anwenderfreundliche Darreichungsformen. Das Unternehmen erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet Medikamente mit hohem therapeutischen Wert, die dazu beitragen, dass die Patienten selbst bestimmt leben können. Grünenthal ist ein unabhängiges, deutsches Familienunternehmen, das weltweit in 29 Ländern Gesellschaften hat. Das 1946 gegründete Unternehmen beschäftigt in Deutschland rund 1900 Mitarbeiter, weltweit rund 5300. Der Umsatz 2007 betrug 846 Millionen Euro. Weitere Informationen unter:

www.grunenthal.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer