"Holzverpackungen können bereits jede Art von Material ersetzen"

Alberto Palmí, Direktor von Fedemco/GROW: Warum nicht zurück zu dem, was wir früher hatten?

Holzverpackungen können bereits jede Art von Material ersetzen (lifePR) ( Maxdorf, )
In den letzten Jahren haben sich das Umweltbewusstsein und die Aufmerksamkeit für die Gesundheit verstärkt. Daher wird die Verwendung von nicht biologisch abbaubaren Materialien (z. B. Kunststoff) für Lebensmittelverpackungen bei den Verbrauchern weniger beliebt.

"Vor kurzem haben verschiedene Universitäten Forschungen zum globalen Meersalz durchgeführt, von denen 90% mit Mikroplastik kontaminiert sind, in Spanien sogar bis zu 100%. Ich denke, dass Einwegkunststoff sofort aus den Regalen der Supermärkte entfernt werden sollte. Wir müssen damit beginnen, die Menschen über die Gewinne der Unternehmen zu stellen", sagt Alberto Palmí, Direktor des spanischen Verbandes für Holzverpackungen (FEDEMCO/GROW). Vor kurzem brachte diese Organisation den Film "Mein Leben als Kiste" heraus, der in verschiedenen europäischen Ländern präsentiert wird und Einblicke in den gesamten Herstellungsprozess und die Verwendung von Holzkisten sowie deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft bietet.

In einer zunehmend bewussten Gesellschaft steigt die Nachfrage nach Alternativen zu Kunststoffverpackungen wie Holzkisten und Körben. "In diesem Jahr gibt es aufgrund der Witterungsbedingungen und ihrer Auswirkungen auf die Ernte weniger Verpackungen aller Art. Im Allgemeinen sehen wir jedoch, dass der Marktanteil verschiedener Holzverpackungen steigt, insbesondere die kleinen Größen konkurrieren direkt mit den Kunststoffschalen."

Laut Alberto Palmí ist die Holzverpackung die perfekte Verpackung. „Wir waren schon immer da, der Rest hat unsere Verpackungen kopiert, selbst die Holzmaserung.“ Wenn jedoch etwas betont werden muss, ist es, dass das Material natürlich, umweltfreundlich, wiederverwendbar und biologisch abbaubar ist und somit alle gesetzlichen Anforderungen im Bereich Verpackung erfüllt."

Ungeachtet der Auswirkungen auf die Umwelt können Kunststoffverpackungen auch gesundheitsschädlich sein, wie jüngste Studien zeigen, beispielsweise die AGR159-Studie "Rückstände von Pflanzenschutzmitteln" an der Universität von Almería. Diese Studie zeigte, dass Kunststoffverpackungen unerwünschte Substanzen auf Lebensmittel übertragen können.

"Diese Forschung ist nur eine von vielen, und Sie können sicher sein, dass wir überrascht sein werden, wenn weitere Forschungen durchgeführt werden. Wir verdränen oft, dass Kunststoff ein Derivat von Öl ist und Öl ein großer Umweltverschmutzer. Jedoch immer mehr sind sich der Probleme bewusst, die mit der Verwendung von Kunststoff verbunden sind. In den sozialen Medien sieht man, dass dieses Thema allgegenwertig ist. Die Menschen werden sich der Realität immer mehr bewusst. In diesem Fall sind es jedoch die anderen Glieder der Lieferkette, die sich über das Problem was sie verursachen, bewusst werden müssen. Leider kann das Problem nicht so einfach nur durch Verzicht auf Plastiktüten gelöst werden", sagt FEDEMCOs Direktor.

Palmí: "Holz ist eine gesündere und nachhaltigere Alternative, die schon immer existiert hat und heute stark verbessert wurde. Wir haben bereits Verpackungslösungen, um andere Materialien sinnvoll zu ersetzen. Mit diesen Holzverpackungsprodukten kommt das Produkt in einwandfreiem Zustand überall auf der Welt an, denn die Eigenschaften unseres Materials sind einzigartig. Es gibt im Vergleich zu anderen Verpackungsmaterialien kaum Transportschäden, wenn die Verpackung nach dem Export an einen anderen Ort der Welt geöffnet wird. Holz ist in den verschiedensten Situationen in Bezug auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit unübertroffen. Darüber hinaus ist das Design heutzutage auch sehr gut, obwohl wir weiterhin täglich forschen und Fortschritte machen, um den Marktanforderungen gerecht zu werden. Die Rückkehr zum Traditionellen ist kein Schritt zurück, sondern das Gegenteil. Wenn es für alles und jeden gut war, warum sollten wir nicht zu dem zurückkehren, was wir zuvor hatten?

Die Wiederentdeckung von Altbewährtem kann hervorragende Lösungsansätze für ein weniger an Plastik aufzeigen. Plastikvermeidung sei zum Beispiel beim Saisonartikel Erdbeeren zum Vorteil des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) leichter umsetzbar, als man in erster Linie denken würde, so Uwe Groll - Geschäftsführer der deutschen Niederlassung der Holzsteigen-Hersteller Organisation GROW. ''Der Einsatz von Holzsteigen vermeidet nicht nur Plastik, sondern ist unbestritten auch günstiger für die Kühlung und Frische innerhalb der Verpackung, Energieeinsparung und Vermeidung von frühzeitigem Verderb.''
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.