Greenpeace-Kommentar zum Ende des Erdgipfels «Rio+20»

(lifePR) ( Hamburg, )
Das heutige Ende des Erdgipfels «Rio+20» kommentiert Martin Kaiser, Leiter der Internationalen Klimapolitik von Greenpeace:

"Der Rio-Gipfel offenbart einen erschreckenden Realitätsverlust unserer Politiker. Sie messen der ökologischen und sozialen Weltkrise nicht annähernd soviel Dringlichkeit bei wie der Finanzkrise. Und das, obwohl die Folgen weitaus dramatischer und dauerhafter sein werden.

Die EU und Deutschland sind mitverantwortlich für das Scheitern des Rio-Gipfels. Sie haben sich dem Druck von Blockierern wie USA, Kanada, Russland, China und Indien gebeugt. Sie hatten nicht den Mut, Klartext zu sprechen und das Schlussdokument mit seinem beschämend schlechten Kompromiss abzulehnen. Durch ihr Fernbleiben hat Kanzlerin Merkel zum Scheitern des Gipfels beigetragen.

Der Rio-Gipfel hätte klare Leitplanken für die wesentlichen Verursacher von Umweltzerstörung setzen müssen: die global operierenden Unternehmen. So können Großkonzerne weiter die Umwelt auf Kosten unserer Zukunft ausbeuten, wie etwa der Ölmulti Shell, der noch in diesem Sommer eine Grenze überschreiten und in der Arktis nach Öl bohren will. Ein Unfall wie bei der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko würde in der kalten, während der längsten Zeit des Jahres mit Eis bedeckten arktischen See verhängnisvolle Folgen haben.

Die Lehre aus Rio ist, dass einzelne Staatengruppen voran gehen müssen und nicht auf einen globalen Konsens warten dürfen, den es anscheinend nicht so schnell geben wird. Wenn die Welt auf das Einlenken der USA und anderer Blockierer hofft, wartet sie ewig. Alle, die bereit sind zum Handeln, müssen jetzt mit Hochdruck die Energiewende zum Erfolg führen. Die Aufgabe Deutschlands muss jetzt sein, Europa sowie die Entwicklungs- und Schwellenländern dafür zu gewinnen.

Für Rückfragen erreichen Sie Martin Kaiser vor Ort in Rio unter Tel. +55 21 7365 4437 oder +49 171 8780 817 (bitte beachten Sie den Zeitunterschied: minus 5 Stunden). In Berlin steht Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung, für Rückfragen zur Verfügung: Tel. 0171-8780 836. Den aktuellen Blog von Martin Kaiser mit Hintergründen zu den Verhandlungen finden Sie unter http://blog.greenpeace.de/.... Folgen Sie Martin Kaiser auf Twitter: www.twitter.com/....

Die Arktiskampagne im Internet: http://www.savethearctic.org/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.