Dirk Ende - So Long Leonard

Leonard Cohen starb am 7. November 2016 / Aber seine Kunst lebt und wirkt weiter / Wie sehr, führt einem aktuell das Tribute-Album "So Long Leonard" vor Ohren

cover_196.jpg (lifePR) ( Frankfurt am Main, )
DIRK ENDE So Long Leonard (Seelenheimat/Eigenproduktion, 2018)

Leonard Cohen starb am 7. November 2016. Aber seine Kunst lebt und wirkt weiter. Wie sehr, kann man beim aktuellen Tribute-Album So Long Leonard erleben. Der Sänger und Gitarrist Dirk Ende hat sich satte 15 Songs zur Saite (!) genommen (zur Stimme natürlich auch!), die eine Zeitspanne von 34 Jahren abdecken. Klar, das unsterbliche Hallelujah, die Mainstream-Hit-Blaupause First We Take Manhattan und der Evergreen Suzanne müssen sein, aber es sind die seltener gecoverten Stücke, die begeistern. Dazu zählt auch Lover Lover Lover, obwohl das in Deutschland ein Top-Ten-Hit war. Speziell bei diesem Stück kommt Dirk Ende dem Original stimmlich beängstigend nahe. Ein Gänsehaut-Kandidat! Wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden will, kann man die sehr deutsche Aussprache bei Story Of Isaac monieren. Andererseits übertrifft sich Ende bei Chelsea Hotel, A Thousand Kisses Deep und eben Lover Lover Lover selbst. Natürlich besitzt der 61-Jährige nicht Cohens einzigartiges Timbre, hat andererseits über die volle Albumlänge von 72 Minuten eine weniger extreme Wirkung. Vor allem A Thousand Kisses Deep, 2001 veröffentlicht und damit der jüngste Song auf So Long Leonard, ist in dieser Version ein kleines Meisterwerk – überragend gut! Dieser ganz eigenen Qualität am nächsten kommen It Seems So Long Ago, Nancy und Stories Of The Street. Besonders diese Lieder besitzen einen individuellen Vibe, völlig losgelöst vom Original.

Wenn man bedenkt, dass ein Album mit dem Schwerpunkt auf Akustik-Gitarre und Gesang sehr schnell sehr langweilig werden kann, fasziniert es um so mehr, wie spannend So Long Leonard gestaltet wurde. Dirk Ende und seine Mitstreiter verneigen sich zwar vor dem unsterblichen Künstler Leonard Cohen, erstarren dabei aber nicht in Ehrfurcht, sondern interpretieren sein Werk selbstbewusst und scheuen sich nicht, eigene Wege zu gehen. Diese wurden von Kurt Fritsche bestens präpariert: Der Klang ist superb!

©Michael Schübeler EMPIRE-Magazin
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.