Neue Schenkungssteuer beschäftigt Wirtschaftsprüfer

Veranstalter nutzen Expertenrunde als Informationsbörse für Studieninteressierte

(lifePR) ( Münster, )
Bis Ende nächsten Jahres muss der Gesetzgeber die Regelungen zur Erbschafts- und Schenkungssteuer grundlegend reformieren. Damit befasst sich Hermann-Ulrich Viskorf, Richter am Bundesfinanzhof in München, in einem Vortrag auf dem 1. Symposium Steuern und Wirtschaftsprüfung an der Fachhochschule Osnabrück. Anschließend werden Vertreter von örtlichen mittelständischen Unternehmen sowie Experten aus der wissenschaftlichen Lehre und aus der Beratungspraxis in einer Podiumsdiskussion aktuelle Fragen zur Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards für den deutschen Mittelstand diskutieren. Das Symposium schließt mit einem Vortrag zu den aktuell geplanten Änderungen des deutschen GmbH-Rechts.

Die Veranstaltung dient neben dem Austausch neuer Erkenntnisse als Informationsbörse über den Masterstudiengang zur Ausbildung angehender Wirtschaftsprüfer. Diesen Studiengang bieten die Fachhochschulen Münster und Osnabrück gemeinsam an.

Das Symposium findet am Freitag (4. Mai) von 9 bis 14 Uhr in Osnabrück, Caprivistraße 30A, Gebäude CN, Raum 0001, statt. Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 05 41/969 37 83 entgegengenommen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.