Vertragliche Klauseln zur Wareneingangskontrolle

Dr. Thomas Rinne
(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Für den kaufmännischen Geschäftsverkehr gibt es bei Warenlieferungen klare gesetzliche Regeln zur Wareneingangskontrolle. Der Besteller hat die Ware nach Erhalt unverzüglich zu untersuchen und etwaige Fehler ebenfalls unverzüglich gegenüber dem Lieferanten zu rügen. Nach der Rechtsprechung muss die Untersuchung auf Mängel innerhalb von wenigen Tagen (max. 5 bis 7 Tage) erfolgen, für die anschliessende Rüge gibt es noch kürzere Fristen (1 bis 2 Tage). Ausnahmen kommen je nach Beschaffenheit der Ware in Betracht. Etwas flexiblere Fristen gelten auch, wenn das UN-Kaufrecht bei grenzüberschreitenden Lieferungen anwendbar ist.

Häufig sehen Einkaufsbedingungen von Unternehmen vor, daß keine Wareneingangskontrolle stattfinden soll. Dies ist besonders dann riskant, wenn die Ware vom Käufer weiterbearbeitet oder weitergeliefert wird und ein Mangel erst nach Verarbeitung oder später in der Lieferkette entdeckt wird. Der Schaden kann dann leicht ein Mehrfaches des Warenwertes ausmachen. Letztlich erhöht sich auch das Produkthaftungsrisiko. Ähnliche Regelungen finden sich auch in manchen Qualitätssicherungsvereinbarungen. Der Käufer kann sich auf die Unwirksamkeit derartiger Vorschriften berufen, wenn sie in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten sind.

Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss vom 8.4.2014 (VII ZR 91/13) klargestellt, daß die Vorschriften zur Wareneingangskontrolle auch im sog. Streckengeschäft gelten, d.h. wenn ein Händler die Ware selbst gar nicht nutzt und sofort an einen Abnehmer weiterliefert. Auch in einer solchen Situation hat der Händler die Ware unverzüglich auf Mängel zu untersuchen und Fehler gegenüber seinem Vorlieferanten unverzüglich zu rügen, andernfalls verliert er seine Ansprüche gegen den Lieferanten, wenn sich später herausstellt, daß er fehlerbehaftete Ware weitergeliefert hat.

Dr. Thomas Rinne ist als deutscher Rechtsanwalt und spanischer Abogado auch über die persönliche Homepage www.dr-thomas-rinne.de erreichbar. Hier gibt es neben deutschen und internationalen Wirtschafts-News auch zahlreiche Informationen in spanischer und englischer Sprache.

Dr. Thomas Rinne ist Mitglied im internationalen Anwaltsnetzwerk Eurojuris Deutschland e.V. sowie Eurojuris Interantional.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.