Bestrahlungsspätfolgen - Therapieoption Hyperbare Sauerstofftherapie

Bei Arztvorträgen im Mai können sich Patienten und Interessierte in den Druckkammerzentren HBO2 Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg informieren

Ambulante HBO-Therapie  in der  modernen Mehrplatzdruckkammer im Ärztehaus am St. Josefskrankenhaus (lifePR) ( Freiburg, )
Trotz modernster Bestrahlungstechnik kann die Strahlentherapie mitunter auch gesundes Nachbargewebe treffen und dort Gewebe schädigen. Bei Brustkrebspatientinnen kann es unter Umständen zu ständigen Rötungen, Schmerzen, einem Spannungsgefühl, sowie offenen Wunden im Bestrahlungsgebiet kommen. Nach Bestrahlungen im Unterleib oder dem Unterbauch, etwa bei einem Prostatakarzinom oder bei Darmkrebs, können mitunter Jahre später Blutungen und Entzündungen an Blase oder Enddarm auftreten. Diese sogenannten Bestrahlungsspätfolgen können die Lebensqualität trotz überstandener Krebstherapie erneut stark einschränken.

HBO-Therapie lässt Problemwunden selbst im Körperinneren heilen

Die Hyperbare Sauerstofftherapie, kurz HBO, kann in diesem Fall eine schonende und nicht-operative Hilfe sein, die Gesundheit wieder zu erlangen. Die HBO-Therapie ist eine wissenschaftliche, durch zahlreiche Studien abgesicherte, Behandlungsmethode, die weltweit zum Einsatz kommt: Durch das Einatmen von Sauerstoff in der Therapie-Druckkammer wird mehr Sauerstoff, der für die Gewebeheilung dringend benötigt wird, in das bestrahlte Gebiet transportiert. Blutkapillaren werden neu gebildet und es entsteht neues Bindegewebe. Dadurch lassen sich Gewebeschädigungen z. B. als Spätfolge der Strahlentherapie an der Hautoberfläche und selbst im Körperinneren erfolgreich behandeln. So verwies jüngst eine Publikation im Deutschen Ärzteblatt zur Behandlung einer Strahlenproktitis (Enddarmentzündung), die aufgrund einer Bestrahlungstherapie bei einem Prostatakarzinom erworben wurde, auf die Hyperbare Sauerstofftherapie als eine sinnvolle Therapieoption.

Ärztliche Beratung und Informationsabende im Druckkammerzentrum

„Die Druckkammerbehandlung ist bei Bestrahlungsspätschäden eine effiziente und nebenwirkungsarme Therapieform“, so Dr. med. Christian Oest, leitender Arzt am Druckkammerzentrum HBO2 Heidelberg. „Patientinnen und Patienten profitieren sehr von den Heilungsmöglichkeiten der HBO-Therapie. Hierdurch bietet sich eine große Chance, wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen.“ Die Ärzte in den hyperbarmedizinischen Behandlungszentren in Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg beraten Betroffene, inwieweit die Hyperbare Sauerstofftherapie für sie infrage kommt. Auch sind die Druckkammerzentren beim Kostenübernahmeantrag für die Krankenversicherungen oder die Beihilfe behilflich. Zusammen mit dem behandelnden Arzt erarbeitet der Druckkammer-Arzt ein auf die Beschwerden des Patienten abgestimmtes Behandlungsprogramm.

Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Freiburg Betroffene und Interessierte am Montag, 15.05.2017, um 18 Uhr
Vortragsthemen: Bestrahlungsspätfolgen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referentin: Dr. med. Claudia Haizmann, Leitende Ärztin Druckkammerzentrum HBO2 Freiburg, Fachärztin für Anaesthesiologie, Notfallmedizin, Ärztin für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM).
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Freiburg
Habsburger Str. 116, 79104 Freiburg
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 761-38 20 18
Weitere Informationen unter www.hbo2.de
 
Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Karlsruhe Betroffene und Interessierte am Dienstag, 16.05.2017, um 18 Uhr
Vortragsthemen: Bestrahlungsspätfolgen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referentin: Dr. med. Daniela Oest, Leitende Ärztin Druckkammerzentrum HBO2 Karlsruhe, Fachärztin für Allgemeine Chirurgie, Notfallmedizin, Taucherärztin und leitende Druckkammerärztin (GTÜM e.V.)
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Karlsruhe
Ettlinger Straße 31, 76137 Karlsruhe
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 721-75 40 73 50
Weitere Informationen unter www.hbo2.de
 
Mit einem Vortrag informiert das Druckkammerzentrum HBO2 Heidelberg Betroffene und Interessierte am Donnerstag, 18.05.2017, um 18 Uhr
Vortragsthemen: Bestrahlungsspätfolgen - Behandlungsmöglichkeit Hyperbare Sauerstofftherapie
Referent: Dr. med. Christian Oest, Leitender Arzt Druckkammerzentrum HBO2
Heidelberg, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Notfallmedizin, Taucherarzt und leitender Druckkammerarzt (GTÜM e.V.)
Veranstaltungsort: Druckkammerzentrum Heidelberg GmbH
Vangerowstraße 18/1, 69511 Heidelberg
Anmeldungen bitte unter +49 (0) 6221–60 26 53
Weitere Informationen unter www.hbo2.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.