Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 917942

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Einsteinallee 1/1 77933 Lahr, Deutschland http://www.dr-stoll-kollegen.de
Ansprechpartner:in Herr Dr. Ralf Stoll +49 7821 9237680

Vorlage eines ungültigen Corona-Testzertifikats kann fristlose Kündigung rechtfertigen

Arbeitsgericht Neumünster sieht durch Täuschung Vertrauensverlust

(lifePR) (Lahr, )
Ein vorgelegtes ungültiges Corona-Testzertifikat kann nach Ansicht des Arbeitsgerichts Neumünster eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das Gericht sieht in einem solchen Vorgang eine schwerwiegende Pflichtverletzung durch den Arbeitnehmer. Das Vertrauensverhältnis zwischen Mitarbeiter und Arbeitgeber sei unwiederbringlich zerstört. Mit Urteil vom 4. August 2022 erklärte das Gericht die fristlose Kündigung für wirksam (Az.: 1 Ca 88b/22). Die Verbraucherkanzlei Dr. Stoll & Sauer bietet für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei allen arbeitsrechtlichen Fragen eine kostenlose Erstberatung im Online-Check an. Dr. Stoll & Sauer erarbeitet mit erfahrenen Fachanwälten für Arbeitsrecht individuelle Lösungen auf allen Problemfeldern. Die Kanzlei gehört zu den führenden Sozietäten im Verbraucherschutz.

Arbeitgeber wollte Testzertifikat von offizieller Teststation

Das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist Grundvoraussetzung für eine gute Zusammenarbeit. Ist das Verhältnis zerrüttet gar zerstört, wird eine Weiterbeschäftigung schwierig, wie der vorliegende Fall aus Schleswig-Holstein zeigt:
  • Ein Arbeitgeber in Schleswig-Holstein verlangte von seinen Mitarbeitern ein Corona-Testzertifikat einer offiziellen Teststation. Der Arbeitnehmer kam der Vorgabe anfänglich nach. Als ihm der Gang zur Teststation zu viel wurde, organisierte er sich im Internet an mehreren Tagen ein Corona-Testzertifikat. Er meldete sich dafür auf einer Online-Plattform eines Arztes an, führte einen Selbsttest durch, trug seine Daten auf der Plattform ein und erhielt wenig später ein entsprechendes Zertifikat über das Testergebnis. Im Zertifikat bestätigte der Arzt mit seiner Unterschrift die „Testung durch Leistungsträger im Sinne § 6 Absatz 1 Testvordnung“. Im Januar 2022 kündigte der Arbeitgeber dem Mitarbeiter fristlos. Der Mann reichte daraufhin eine Kündigungsschutzklage ein.
  • Das Gericht entschied sich gegen den Kläger und hielt die Kündigung für wirksam. Die Vorlage des Online-Testzertifikates sei eine Täuschung des Klägers. Er wollte seinem Arbeitgeber den 3G-Status vorgaukeln. Das Gericht wertete den Vorgang als schwerwiegender Verstoß gegen arbeitsrechtliche Nebenpflichten. In der damaligen Pandemielage sei auch die Gesundheit Dritter in Gefahr gebracht worden. Darüber hinaus hätte der Arbeitgeber auch mit Sanktionen der Aufsichtsbehörden rechnen können.
  • Ob der Kläger positiv oder negativ war, spielte für das Gericht keine Rolle.
  • Eine Abmahnung des Mitarbeiters sei auch nicht notwendig gewesen. Die vorliegende schwerwiegende Pflichtverletzung des Klägers hat aus Sicht des Gerichts das Vertrauensverhältnis von Arbeitgeber und Arbeitnehmer komplett und unwiederbringlich zerstört.
  • Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Dr. Stoll & Sauer bietet höchste Expertise rund ums Arbeitsrecht

Der vorliegende Fall zeigt eines deutlich: Wer seine Rechte und Pflichten kennt, ist klar im Vorteil. Das gilt für Arbeitnehmer wie auch für Arbeitgeber. Hält sich eine der beiden Parteien innerhalb eines Arbeitsverhältnisses nicht an sie, ist ein Anwalt für Arbeitsrecht gefragt. Denn: Konflikte im Arbeitsrecht lösen sich nur professionell. Mandanten der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer genießen individuelle Beratung an den Standorten Lahr, Stuttgart, Ettenheim und Kenzingen. Hier vertreten unsere Fachanwälte Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Führungskräfte sowie Betriebsräte direkt vor Ort, aber auch bundesweit sind wir bei außergerichtlichen und gerichtlichen Verhandlungen für unsere Mandanten da. Die Verbraucherkanzlei Dr. Stoll & Sauer bietet eine kostenlose Erstberatung im Online-Check an. Gemeinsam und individuell finden wir den richtigen Weg aus jeder heiklen Arbeitsrechtssituation.

 

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Verbraucher- und Anlegerschutzrecht. Mit der Expertise von 40 Anwälten und Fachanwälten steht die Kanzlei in allen wichtigen Rechtsgebieten den Mandanten in den Standorten Lahr, Stuttgart, Kenzingen und Ettenheim zur Verfügung. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht sowie den Abgasskandal spezialisiert. Hinzu kommen die Themen Arbeits-, IT-, Versicherungs-, Reise- und Verwaltungsrecht. Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG, handelten für 260.000 Verbraucher einen 830-Millionen-Vergleich aus. Aktuell führen die Inhaber in einer Spezialgesellschaft die Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG. Im JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähnt.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.