Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 924009

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V. Heilbronner Straße 180 70191 Stuttgart, Deutschland http://www.diakonie-wuerttemberg.de
Ansprechpartner:in Claudia Mann +49 711 1656334

Das Bürgergeld muss jetzt mit erhöhtem Regelsatz kommen

Die Diakonie Württemberg fordert qualifizierte Unterstützung statt zahlreicher Sanktionen

(lifePR) (Stuttgart, )
Die Diakonie Württemberg begrüßt die Zustimmung des Bundestages zum Bürgergeld. Gleichzeitig appelliert sie an die Union, das gestern im Parlament verabschiedete Bürgergeld-Gesetz im Bundesrat nicht zu blockieren.

Die Diakonie Württemberg fordert die schnellstmögliche Einführung des Bürgergelds. „Menschen, die keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, brauchen in Zeiten steigender Energie- und Lebensmittelpreise eine Erhöhung der Regelsätze und eine fachlich gut qualifizierte Unterstützung, die sie in ihren Kompetenzen und Lebensbedingungen wahrnimmt und fördert. Repressalien sind dazu nicht das erste und beste Mittel.  “, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg.

Noller spricht sich für einen respektvolleren Umgang mit Menschen aus, die von dieser Sozialleistung abhängig sind. Es seien zum Beispiel Frauen, die alleinerziehend sind und versuchen, ihren Kinder eine gute Zukunft zu ermöglichen, ältere Menschen, deren Arbeitsfähigkeit durch langjährig körperlich schwere Arbeit gelitten hat, oder Menschen, die durch Krankheit nicht mehr mithalten können oder wegen anderer Schwierigkeiten Unterstützung brauchen. Diese Menschen als arbeitsunwillig darzustellen, gehe an der Realität vorbei.

Die Diakonie Württemberg kritisiert darüber hinaus auch die im Bürgergeld nicht ausreichende Erhöhung des Regelsatzes um 53 Euro, der nicht einmal die aktuelle Inflation ausgleicht.

Sie fordert:

· Keine Kürzungen des Eingliederungsbudgets der Jobcenter, damit sie die Reformen auch umsetzen können

· eine weitergehende – als beim geplanten 49-Euro-Ticket vorgesehene – Unterstützung der Mobilität für arbeitslose Menschen in den regionalen Nahverkehr

· eine Umsetzung des aufsuchenden Coachings durch Träger der freien Wohlfahrtspflege, die unterstützend auf langzeitarbeitslose Menschen zugehen können

· eine echte Qualifizierungsoffensive, um ungelernte Langzeitarbeitslose zu Fachkräften weiterzubilden

· für Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt dauerhaft nicht mehr mithalten können, eine auf Dauer angelegte Beschäftigungsmöglichkeit bei gemeinnützigen Träger der freien Wohlfahrtspflege

Für den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Stärkung des Vertrauens in den Sozialstatt müsse die Politik jetzt handeln statt weitere Debatten zu führen, sagt Oberkirchenrätin Noller.

Website Promotion

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2023, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.