Freitag, 17. November 2017


Digitale Kommunikation – auf der Suche nach Vertrauen und Sicherheit

Hamburg, (lifePR) - Digitale Kommunikation ist für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit geworden. Nicht nur privat kommunizieren wir digital, sondern zunehmend auch mit Unternehmen und staatlichen Stellen. Die Vorteile liegen auf der Hand – der Austausch funktioniert schnell, bequem und kostengünstig. Gleichzeitig hat sich ein zunehmendes Misstrauen eingestellt. Die Datenschutzskandale der letzten Jahre haben das Vertrauen in digitale Kommunikationsmittel beschädigt.
Aktuelle Studien zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Nutzerinnen und Nutzer unzufrieden ist. Eine besondere Skepsis herrscht bei der Übermittlung sensibler Daten.
Digitale Kommunikation ist ein zentrales Element unserer modernen Gesellschaft. Es ist daher eine wichtige Aufgabe, das Vertrauen in diesem Bereich zu stärken.
Doch welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Vertrauen gerechtfertigt ist?
Welche Rolle spielt der Staat in und welche Verantwortung tragen Anbieter digitaler Kommunikation, aber auch die Nutzerinnen und Nutzer selbst?

Um diese Fragen gemeinsam mit hochrangigen Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen zu diskutieren, lädt DIVSI zur Veranstaltung „Digitale Kommunikation – auf der Suche nach Vertrauen und Sicherheit“ ein.

Eröffnet wird die Diskussionsveranstaltung mit einem Grußwort des DIVSI-Schirmherrn und Bundespräsident a.D. Joachim Gauck.

Termin: Dienstag, 21. November 2017, 17.30 bis 20.00 Uhr,
Get together mit Abendbuffet im Anschluss
Ort: Von Greifswald, Greifswalder Straße 80, 10405 Berlin

https://www.divsi.de/...

PROGRAMM

17:00 Uhr
Einlass und Fingerfood

17:30 Uhr
Begrüßung
Philipp Otto, Direktor Think Tank iRights.Lab

17:35 Uhr
Begrüßung und Einführung
Matthias Kammer, Direktor DIVSI


17:40 Uhr
Grußwort des DIVSI-Schirmherrn
Joachim Gauck, Bundespräsident a.D.

17:55 Uhr
Keynote: Komfort vs. Sicherheit – (K)ein Nullsummenspiel?
Jutta Gurkmann, Geschäftsbereichsleiterin Verbraucherpolitik, Vebraucherzentrale Bundesverband

18:15 Uhr
Podiumsdiskussion: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser?

Ulf Buermeyer, Vorsitzender der Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF)
Matthias Kammer, Direktor DIVSI
Dr. Luc Mériochaud, Head of Deutsche Bank Labs Continental and Eastern Europe
Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Professor für Informationssicherheit an der Westfälischen Hochschule und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Internet-Sicherheit – if(is)
Dr. Mario Rehse, Head of Public Affairs United Internet AG

20:00 Uhr
Get-together mit Abendbuffet

Durch die Veranstaltung führen
Geraldine de Bastion, Internationale Politikberaterin im Bereich digitale Technologien und Medien
Matthias Kammer, Direktor DIVSI

Anmeldung unter: https://www.divsi.de/berlin/

Hashtag #DigitalerKodex
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

DIVSI - Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) ist eine gemeinnützige und unabhängig tätige Einrichtung, gegründet 2011 von der Deutsche Post AG. Die Arbeit von DIVSI fußt im Wesentlichen auf „Fünf Thesen zu Vertrauen und Sicherheit im Internet“, die bei Institutsgründung zusammen mit dem DIVSI-Schirmherrn Bundespräsident a.D. Joachim Gauck entwickelt wurden.

DIVSI gestaltet einen offenen und transparenten Dialog zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf alle Lebensbereiche. Die damit einhergehenden komplexen Veränderungsprozesse werden im Diskurs mit Experten und Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft analysiert und bewertet. Ferner fördert das Institut Wissenschaft und Forschung – u.a. mit dem Stiftungslehrstuhl „Cyber Trust“ an der Technischen Universität München.

Wichtiger Baustein der gesellschaftsübergreifenden Auseinandersetzung ist die Grundlagenarbeit von DIVSI, in der zu sozialen, rechtlichen, wirtschaftlichen, partizipativen und ethischen Aspekten der Digitalisierung geforscht wird.
Die mit anerkannten Forschungsinstituten und weiteren namhaften Projektpartnern erarbeiteten Studien und sonstigen Ergebnisse stellt DIVSI grundsätzlich für jedermann kostenlos zur Verfügung. So soll der gesellschaftliche Diskurs auch über das eigene Wirken hinaus unterstützt werden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer