Freitag, 20. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 11753

Schwerhörige musizieren

Berlin, (lifePR) - Auf dem Bundeskongress des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) vom 20.9 bis 23.9.2007 in Nürnberg werden Fachleute und Betroffene erstmals die Frage diskutieren, ob Hörgeschädigte Musik genießen oder sogar selber musizieren können. Viele Betroffene erleben trotz eingeschränktem Hörvermögen die wunderbare Wirkung von Musik und Rhythmus. Der Musikgenuss scheint also nicht von der vollständigen akustischen Wahrnehmung aller Frequenzen abhängig zu sein. Anders ist nicht zu erklären, warum viele Schwerhörige mit großer Leidenschaft Instrumentenunterricht erhalten und auch auf hohem Niveau Instrumente spielen können. Für einige ist die Sprache der Musik eine hervorragende Kommunikationsform als Spiegel der eigenen Emotionen. Für manche dient die Musik gar zur Bewältigung der eigenen Hörschädigung.

Erstmals präsentieren Frühhörgeschädigte ihre musikalischen Fertigkeiten auf verschiedenen Instrumenten. Interessante Diskussionen versprechen die Erfahrungen von professionellen Musikern, die mit einer Schwerhörigkeit oder gar Ertaubung fertig werden mussten. Welche Rolle spielt die Hörgerätetechnik? Vorgestellt wird auch die Musikerfahrung einer CI Trägerin, die vor dem Hörverlust professionell Klarinette spielte.

Zahlreiche Beiträge weisen darauf hin, dass Musik einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Hörschädigung und der Integration von Hörgeschädigten in einer musikalischen Gesellschaft leisten kann.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer