Im Homeoffice an die Beine denken

(lifePR) ( Bad Bertrich, )
Weiterhin gelten Corona-Schutzbestimmungen. Und mit der Verlängerung des Lockdowns arbeiten nach wie vor besonders viele Menschen von zuhause aus. Homeoffice bedeutet oft weniger Bewegung. Deshalb ist es besonders wichtig, gezielt die Venen zu entlasten, so die gemeinnützige Deutsche Venen-Liga (DVL).

Hierfür sind keine komplizierten Übungen erforderlich. Die Hauptsache ist, sich zu bewegen. Bereits beim Telefonieren ein paar Schritte zu gehen hilft den Venen. Im Sitzen kann man beispielsweise von den Fußspitzen bis zu den Fersen abrollen. So werden die Muskeln aktiv, die wiederum auf die Venenwände drücken und den Rücktransport des Blutes Richtung Herz unterstützen. Nach Feierabend bietet sich zum Beispiel Fahrradfahren, Nordic Walking oder ein Spaziergang an.

Tipps für die Venen im Homeoffice gibt es im Ratgeber „VenenFit im Homeoffice“, https://venenliga.de/ratgeber/im-homeoffice, sowie im aktuellen Venen-Spiegel https://venenliga.de/fileadmin/VenenSpiegel/DVL_finale_Version_Venenspiegel_HW_2020l21.pdf.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.